Beta des Media Player 10 verfügbar

Bessere Einbindung von Abo-Diensten wie Napster 2.0

Wie gestern bereits berichtet hat Microsoft nun eine Beta des „Windows Media Player 10“ zum Download zur Verfügung gestellt. Neben der Oberfläche soll vor allem auch der Umgang mit mobilen Abspielgeräten verbessert worden sein.

Diese Neuerungen werden wohl aber erst zum Tragen kommen, wenn in den nächsten Monaten eine neue Generation von Abspielgeräten erscheint. Microsoft hat mit dem „Media Transfer Protocol“ eine Technologie entwickelt, die die Synchronisation von Mediendateien aller Art deutlich vereinfachen soll. Diese Technik muss aber von den jeweiligen Playern unterstützt werden. Die für Herbst angekündigten „Portable Media Centers“ sollen über dieses Feature verfügen.

Durch die neue „Digital Media Mall“ räumt Microsoft Abo-Diensten wie Napster 2.0, Musicnow und Cinemanow einen höheren Stellenwert ein. Denn diese werden in der Mall nicht nur promotet, sondern sollen sich durch entsprechende Plug-Ins deutlich besser als bislang in den Player einbinden lassen. So soll die Installation des Napster-Plug-Ins den Media Player 10 an das Look and Feel des Dienstes anpassen.

Die Library erfasst nun auch mit der „Windows XP Media Center Edition“ aufgezeichnete TV-Sendungen. Auf diese konnte bislang nur über die Media Center-Software direkt zugegriffen werden. Bei Verfügbarkeit der Portable Media Centers können die TV-Aufzeichnungen dann auf die Geräte überspielt werden. In welcher Qualität dies geschehen soll, kann im Bereich „Optionen“ eingestellt werden.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Beta des Media Player 10 verfügbar

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. Juni 2004 um 16:03 von e7

    Und wieder ein Schritt…
    Und wieder ein weiterer Schritt, das Monopol auszubauen, sein DRM durchzusetzen und dem Nutzer mit einer langsamen überladenen grafischen Oberfläche zu quälen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *