Microsoft-Mitarbeiter enttäuscht über Kürzungen

Änderungen bei den Stock-Options stoßen auf Kritik bei der Belegschaft

Die meisten Teilnehmer einer internen Umfrage bei Microsoft sind von den vergangene Woche angekündigten Änderungen beim Erwerb von Wertpapieren ihres Unternehmens nicht begeistert. 70 Prozent gaben an, „sehr enttäuscht“ zu sein, weitere 20 Prozent nahmen die Sache etwas leichter und sind nur „enttäuscht“.

Künftig soll der Rabatt beim Erwerb von Aktien statt 15 nur noch zehn Prozent betragen und es soll nicht mehr möglich sein, diesen auf Basis des Aktienkurses von vor sechs Monaten zu berechnen. Ab sofort soll der Kauf nur noch zum Quartalsende möglich sein und der Preis soll auf Basis des Aktienkurses am letzten Tag des jeweiligen Quartals bestimmt werden.

98 Prozent der insgesamt 260 Teilnehmer gaben an, dass sich die Änderungen negativ auf ihre Entlohnung auswirken. 37 Prozent sagten, die Auswirkungen seien „erheblich“. „Ich glaube wir müssen die Kosten senken, aber wenn das Auswirkungen auf die Moral der Mitarbeiter hat, ergibt sich daraus eine geringere Produktivität“, schreibt ein Microsoft-Mitarbeiter.

Themenseiten: Business, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft-Mitarbeiter enttäuscht über Kürzungen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *