Musikindustrie erwartet steigende Absätze

Optimismus wegen legaler Downloads und Musikpiraterie-Kampagnen

Die Musikindustrie ist offenbar voller Optimismus für die Entwicklung auf dem Musikmarkt im nächsten Jahr. Nachdem im vergangenen Jahr die Umsätze zum vierten Mal in Folge zurückgegangen waren, sollen spätestens 2005 die Absatzzahlen wieder steigen. Vor allem die neuen legalen Download-Services sowie die Kampagnen gegen Musikpiraterie haben scheinbar Wirkung gezeigt. „Wir sind über den Berg“, sagte Keith Jopling, Leiter der Marktforschungsabteilung beim internationalen Verband der Musikindustrie IFPI der BBC.

Der Anteil der Download-Music an den weltweiten Umsätzen der Branche könnte laut Jopling von derzeit ein bis zwei Prozent auf vier oder fünf Prozent ansteigen. Services wie Napster und iTunes hätten eine Wiederauferstehung des Musikinteresses und dadurch auch ein Ansteigen der Verkaufszahlen von CDs bewirkt, so Jopling. „Worüber wir uns am meisten freuen, ist, dass die meisten Leute, die Musik online konsumieren, auch CDs kaufen“, sagte Jopling.

Entgegen der optimistischen Prognosen für das kommende Jahr hat das britische Musiklabel EMI erst am gestrigen Montag weitere Rückgänge bei Umsatz und Gewinn hinnehmen müssen. Trotzdem blickt das Unternehmen positiv in die Zukunft. Für 2004 erwartet EMI laut BBC auf dem weltweiten Musikmarkt allerdings noch Rückgänge von bis zu vier Prozent. „Es kommt auf die Umsätze mit digitaler Musik an“, so EMI-Chef Eric Nicoli. Die Umsatzzahlen explodierten zwar, allerdings von einer kleinen Basis aus.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Musikindustrie erwartet steigende Absätze

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *