Neue Virtualisierungs-Technologien von IBM

Virtualization Engine: übertragen Mainframe-Funktionen auf weitere Serverplattformen

IBM hat einen ersten Ausblick auf die IBM Virtualization Engine gegeben, ein Bündel aus Software- und Mainframe-Technologien, die IT-Infrastrukturen künftig wirtschaftlicher machen sollen. Die neue Virtualization Engine wird noch dieses Jahr in IBM Server- und Storage-Produkten verfügbar. Sie soll unter anderem das Management heterogener Umgebungen vereinfachen, die aus Servern von IBM und Systemen anderer Hersteller bestehen.

Die Virtualization Engine baut auf 40 Jahren Arbeit am Mainframe und auf einer dreijährigen Forschungs- und Entwicklungsarbeit, unter anderem im Entwicklungszentrum in Böblingen, auf. Sie ist als Lösung für eine Reihe von geschäftsrelevanten Problemen konzipiert. So soll sie unter anderem die Milliardenkosten reduzieren, die durch ungenutzte oder schlecht ausgelastete
Computer- und Speichersysteme entstehen. Außerdem könne sie die Integration und gemeinsame Verwaltung aller Teile einer IT-Infrastruktur vereinfachen.

Lesen Sie den kompletten Beitrag
in ZDNet IT-Manager.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neue Virtualisierungs-Technologien von IBM

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *