Lycos Europe verringert Fehlbetrag

Umsatzplus dank kostenpflichtigen Diensten

Lycos Europe hat seinen Fehlbetrag im ersten Quartal 2004 auf 11,9 Millionen Euro verbessert. Im Vorjahresquartal hatte der Internetportal-Anbieter noch einen Nettoverlust in Höhe von 14,7 Millionen Euro hinnehmen müssen. Der Umsatz konnte gegenüber dem ersten Quartal 2003 um 14 Prozent auf 23,8 Millionen Euro gesteigert werden, heißt es in einer Aussendung von heute.

Als Grund für das Umsatzplus wurde der Anstieg der Umsätze aus kostenpflichtigen Diensten und Shopping genannt. Die Werbeumsätze konnten ebenfalls um drei Prozent, die Interconnect-Umsätze um zehn Prozent auf 6,3 Millionen Euro gesteigert werden. Die Ergebnisverbesserung ist nach Angaben von Lycos Europe teilweise auf Kostensenkung, hauptsächlich aber auf das Umsatzwachstum zurückzuführen.

Zu den aus Sicht des Unternehmens positiven Ergebnissen trugen auch die Übernahmen des deutschen Domainregistrars united-domains und der französischen Einkaufsplattform BuyCentral bei. Das Quartalsergebnis unterstreiche das erfolgreiche Bestreben, die kostenpflichtigen Dienste auszubauen und neben der Werbung starke Umsatzströme zu implementieren.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Lycos Europe verringert Fehlbetrag

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *