Site bietet „kostenlose legale MP3-Downloads“

Internetportal will Gesetzeslücke gefunden haben und auf Gratiswelle reiten

Das Internet-Portal Schulz-Cologne.de hat einen neuen Download-Service für Musikdateien gestartet. Das Besondere dabei: Bei den MP3-Files handelt es sich um aktuelle Hits aus den Charts, die zudem kostenlos zu haben sein sollen. Das Kölner Homosexuellen-Portal will nach eigenen Angaben damit eine „Gesetzeslücke“ ausnützen.

Wie bereits berichtet ist der private Mitschnitt von Radiosendungen im Internet nach wie vor kostenlos und rechtens. Das Portal geht nun einen Schritt weiter und will diese Mitschnitte mittels einer Software zum Download bereit stellen.

Zum Herunterladen benötigt man das Programm „Streamripper“, das ebenfalls auf der Schulz-Cologne kostenlos angeboten wird. „Nach der Installation des Programms werden dann automatisch die Musikstücke aus dem Netz gezogen und mit dem korrekten Filenamen auf die Festplatte geschrieben“, so der Sender.

Die Musikdaten würden von „frei zugänglichen Internet-Radios“ stammen. Laut Dirk Bachhausen, Betreiber von Schulz-Cologne.de, ist der neue Service zwar eine juristische Grauzone: „Sollte jedoch jemals ein Gericht unseren Service als illegal einstufen, so müssten viele Menschen, die am Wochenende vor dem Radio sitzen und Lieder mitschneiden, genauso wegen Urheberrechtsverletzungen verfolgt werden oder man müsste alle öffentlichen und privaten Radiostationen verbieten“.

Themenseiten: Personal Tech, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Site bietet „kostenlose legale MP3-Downloads“

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. April 2004 um 20:50 von DerBär

    juristischer Denkfehler
    sicher ist das Mitschneiden von Radiosendungen legal. Das ist hier auch gar nicht das Problem. Allerdings ist das erneute Anbieten an eine Vielzahl von Personen ohne entsprechende Lizenz illegal – und hier gibt es weder eine "Grauzone" noch "Gesetzeslücke". Aber schön, daß immer mehr Laien tolle Gesetzelücken finden…….

    • Am 27. April 2004 um 8:02 von Christian

      AW: juristischer Denkfehler
      Ich denke mal, die Software bietet nicht die Downloads selbst, sondern eine Möglichkeit die Files vom Internetradio direkt zu laden. Das File wird nicht weitergegeben.

    • Am 27. April 2004 um 9:14 von egal

      AW: AW: juristischer Denkfehler
      Genau so ist es! Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

      "Nach der Installation des Programms werden dann automatisch die Musikstücke aus dem Netz gezogen und mit dem korrekten Filenamen auf die Festplatte geschrieben"

      Also nix Verbreitung über Tausch ;-)

    • Am 27. April 2004 um 16:09 von abc

      AW: AW: AW: juristischer Denkfehler
      Ich denke Mal es wird entscheidend darauf ankommen ob man es selber mitschneidet oder mitschneiden lässt!

  • Am 27. April 2004 um 10:31 von smartmars

    easy
    getestet und für gut befunden. die mp3 fils werden mit dem streamripper parallel zum hören über winamp auf die festplatte abgelgt. lest euch bitte auch die installationsanleitung auf der gayfm.de radioseite durch bezüglich winamp mp3pro. nach der installation des plugins muß dieses über optionen bei winamp als eingangs plugin aktiviert werden. have fun

  • Am 27. April 2004 um 12:00 von Trusty

    Stinknormales Internetradio
    Das ist doch ein stinknormales Internetradio, nur daß sie direkt dabeischreiben wie man es am besten mitschneidet. Ansonsten kalter Kaffee…

  • Am 29. April 2004 um 14:51 von Peter

    Mit Gruß an die RIAA !
    Legale Musik, zum kaufen könnt Ihr niemand verklagen !
    Das ist meine Antwort auf schweineteure CDs und die Klagerei der MI.
    Webradio rippen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *