Opera stellt Browser mit Spracherkennung vor

Vorerst nur englischsprachige Version für Windows

Der norwegische Softwarehersteller Opera Software hat heute eine neue Version seines Internetbrowsers vorgestellt, die die Viavoice-Sprachtechnologie von IBM nutzt. Wann der Launch des neuen Produkts erfolgt, wurde nicht bekannt gegeben. Vorerst soll es aber nur eine englischsprachige Version für Windows geben, die sich nach Angaben von Opera vorrangig an Geschäftsleute und Entwickler richtet.

Mithilfe der neuen Browserversion soll es den Usern durch den Einsatz von Sprachbefehlen möglich sein, innerhalb von Webseiten zu navigieren, Informationen zu erfragen und sogar Webformulare auszufüllen, ohne Tastatur oder Maus zu benutzen.

Die neue Funktion beruht auf der XHTML+Voice (X+V)-Spezifikation. „Dadurch, dass wir diese Technologie einem breiteren Webpublikum bekannt machen, kann die ernsthafte Arbeit an der Entwicklung der Sprachsteuerung des Webs beginnen“, sagte Christen Krogh, Chef-Softwareentwickler bei Opera.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Opera stellt Browser mit Spracherkennung vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *