Europäer ohne Vertrauen in E-Commerce

Nur 16 Prozent kaufen online ein

Der elektronische Geschäftsverkehr (E-Commerce) hat sich in der Europäischen Union bei weitem noch nicht durchsetzen können. Derzeit gehen nur etwa 16 Prozent der EU-Bürger online einkaufen. 25 Prozent derjenigen, die den elektronischen Geschäftsverkehr nicht nutzen, fehlt sogar das Vertrauen in das Medium Internet. Das geht aus der heute, Montag, veröffentlichten Eurobarometer-Umfrage hervor, die von der Europäischen Kommission durchgeführt wurde.

„Die Schaffung eines florierenden elektronischen Geschäftsverkehrs ist lebenswichtig für die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft“, mahnte David Byrne, in der Kommission für Gesundheit und Verbraucherschutz zuständig. Um das Vertrauen der Verbraucher zu fördern, könnten Gütezeichen – unabhängige Zertifizierungen der Vertrauenswürdigkeit einer Website – helfen, so Byrne weiter.

Die Mehrheit (57 Prozent) der EU-Bürger kauft allerdings deswegen nicht online ein, weil sie gar keinen Zugang zum Internet hat. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) derjenigen, die den Online-Einkauf verweigern, gehen lieber in ein Geschäft und wählen die Waren, die sie erwerben wollen, physisch aus. 44 Prozent der Befragten, die E-Commerce nicht nutzen, zweifeln außerdem an der Zuverlässigkeit der im Internet zu erhaltenden Informationen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Europäer ohne Vertrauen in E-Commerce

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. März 2004 um 21:57 von Carlo

    kein Vertraauen in E-Commerce
    Wenn man kein Geld mehr hat kann man auch keines mehr ausgeben. Das werden noch alle zu spüren bekommen.
    Wirtschaftswachstum in Deutschland; vergessen wir´s es.

  • Am 16. März 2004 um 7:30 von Tutnix Zursache

    Und eBay ?????
    Und wieso geht dann eBay so gut?
    Das Problem liegt meiner Meinung nach auch an den Portalen selber.
    Wenn ich mir den eShop macher Anbieter so ansehe wundert es mich nicht das da keine grossen Umsätze gemacht werden.
    Krude Suchfunktionen, mangelnde Angaben zum Produkt, verbraucherunfreundliche Zahlungsweisen, teilweise überteuerte Versandkosten.

    • Am 20. März 2004 um 10:41 von Netter Mensch

      AW: Und eBay ?????
      Sehe ich auch so.
      Selbst heute, wo man eigentlich davon ausgehen könnte wir sind aus der Geburtsphase heraus findet man an jeder Ecke Online-Shops die überhaupt keinen Standards genügen und selbst für PC-gewandte Leute äußerst schwierig zu bedienen sind. Da liegt eindeutig ein Mangel bei den Anbietern vor, weniger bei den potentiellen Käufern. Schier unglaublich mit was sich manche Unternehmens ins Internet trauen.

  • Am 4. Oktober 2004 um 16:29 von infojunkie

    und ebay?
    ebay ist kein shop und ist in der umfrage sicher nicht berücksichtigt. ausserdem klingen die umfragen bei w&v merkwürdigerweise ganz anders und viel euphorischer:
    http://www.wuv.de/daten/studien/062003/740/index.html
    http://www.wuv.de/daten/studien/052003/747/index.html

  • Am 4. Oktober 2004 um 17:47 von infojunkie

    korrektur
    sorry,
    hier der richtige link.
    http://www.wuv.de/daten/studien/052003/740/index.html

    ich beziehe mich auf nutzung von e-commerce: 64,6% kaufen bestimmt im internet, 28% vielleicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *