Borland operiert verteilte Applikations-Systeme

Neues Deployment Op-Center steuert Anwendungen und Infrastruktur-Lösungen auf Basis von J2EE, .NET und Corba

Borland hat mit Op-Center eine grafische Lösung für das Management der kompletten Software-Infrastruktur auf den Markt gebracht. Das neue Werkzeug erlaubt die Automatisierung zahlreicher Arbeitsschritte bei der Steuerung und Kontrolle von Anwendungen und von Infrastruktur-Lösungen auf Basis von J2EE, .NET und Corba.

Mit Op-Center sollen sich beim IT-Operating die Kosten und Risiken, die etwa aus dem unbeabsichtigten Stillstand von Applikationen entstehen, unter Kontrolle halten lassen. Gerade beim Übergang zu Service-orientierten Architekturen oder zum Grid Computing benötigen Unternehmen nach Ansicht von Borland eine Kostenkontrolle für ihr zunehmend komplexeres Deployment. OP-Center dehne das Application Lifecycle Management (ALM) auf die Prozesse des Software-Deployment aus.

„Über den Erfolg einer Software entscheidet letztlich ihr produktiver Einsatz“, erklärte Josef Narings, General Manager Central Europe bei Borland. „Mit OP-Center können Applikationen optimal gesteuert und kontrolliert werden, so dass Ausfallzeiten minimiert werden und der Return on Investment maximiert wird.“

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Borland operiert verteilte Applikations-Systeme

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *