Nach Attacke: SCO ab sofort unter neuer URL erreichbar

Unternehmen weicht auf Thescogroup.com aus und spricht von "hunderttausenden Angriffen"

36 Stunden lang war die Site von SCO aufgrund der Mydoom-Attacke immer wieder nicht erreichbar. Nun hat das Unternehmen einen Weg gefunden, im Internet wieder aufrufbar zu sein: Unter www.thescogroup.com ist die Firma ab sofort zu finden.

Damit nutzt die Firma die Tatsache aus, dass Mydoom.A nur die Site SCO.com attackiert. Andere URLs bleiben von den ständigen Anfragen der Attacke unberührt. Die neue URL soll mindestens bis zum Ende der Angriffe am 12. Februar zur Verfügung stehen.

Nach wie vor verurteilt SCO die Virenattacke scharf: Der entstandene Schaden liege weltweit bei rund einer Milliarde Dollar, behauptet die Firma. Auf der „neuen“ SCO-Site ist ein Menuepunkt hinzugefügt worden: Besucher und Kunden des Unternehmens finden jetzt auch Links zu Network Associates und Symantec. Unter den URLs lassen sich Tools gegen Mydoom herunterladen.

SCOs Technik-Chef Jeff Carlon bestätigt, dass der Traffic seit dem Wochenende enorm zugenommen habe: „Wir erwarten hunderttausende von Attacken auf unsere Sites aufgrund dieses Virus“. Aus diesem Grund hat die Firma vor sechs Tagen ein Kopfgeld von 250.000 Dollar auf die Ergreifung des Viren-Autors ausgesetzt – bisher ohne Erfolg. Experten vermuten des Mydoom-Ursprung in Russland.

Betroffen von den „Mydoom“-Attacken sind Computer mit den Betriebssystemen Microsoft Windows 98, ME, NT, 2000 und XP. Alle großen Anbieter von Antiviren-Software bieten entsprechenden Schutz gegen den Schädling auf ihren Internet-Seiten an. Wichtige Hinweise zum Wurm und seine Entfernung gibt auch das BSI. Alle Experten warnen erneut dringend davor, Anhänge von nicht zweifelsfrei identifizierten E-Mails zu öffnen.

Themenseiten: Security-Praxis

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Nach Attacke: SCO ab sofort unter neuer URL erreichbar

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. Februar 2004 um 23:51 von Realist

    Das ich nicht lache!
    Milliardenschäden dadurch, dass für ein paar Stunden ihre HP nicht erreicht werden konnte?
    Da lachen ja die Hühner!
    SCO gefällt sich wohl in der Rolle als Heul-Suse (Novell/Suse möge mir verzeihen) der Branche?
    Allmählich beschleicht mich der Verdacht, dass hinter den Angriffen SCO selbst steht, um ihre Jammer-Rolle weiterhin ausfüllen zu können, den kaum flauht das öffentliche Interesse an SCO ab, schon sind sie wieder ein bedauerndswertes Opfer irgenwelcher Internet-Terroristen. Seltsam, oder?

  • Am 4. Februar 2004 um 8:27 von Tutnix Zursache

    Ich gestehe alles
    Ich gebe es zu.
    Ja, auch ich gehöre zu den gefährlichen aus der Weltengemeinschaft auszuschliessenden Subjetkten.
    ICH SETZE LINUX EIN.
    Nach der Sichtweise von SCO bin ich jetzt ein Verbrecher, schlimmer als Kinderschänder und islamische Terroristen. Ich bin schuld am Untergang der Firma SCO, weil ich subversive Subjetkte unterstütze die ein freies OS weiterentwickeln,und damit am Untergang des Abendlandes mitarbeiten.
    Mein Gott das ist doch nur noch durch die Hysterie wegen einem blanken Busens beim Superbowl zu Toppen.
    By the Way. Auch wir haben bis vor 2 Jahren Software von SCO eingesetzt.
    Aber das bessere ist halt der Tot des Guten
    So long

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *