Europäer schießen neuen Telko-Satelliten ins All

Am Sonntag beginnt für AMOS 2 die Reise

Die europäische Raketenbetreiberin Arianespace will am Samstag vom kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur aus einen israelischen Satelliten ins All bringen. Wie Arianespace am Montag in Paris bekannt gab, soll der Telekommunikationssatellit AMOS 2 in der Nacht zum Sonntag um 22.30 Uhr MEZ mit einer russischen Trägerrakete Sojus-Fregat starten und anschließend seiner geostationären Umlaufbahn entgegen schweben.

Der Start war ursprünglich mit einer Ariane-5 geplant gewesen; nun nutzten die Europäer ihre Zusammenarbeit mit den Russen und wichen auf eine Sojus aus. Vor etwas mehr als einem Jahr sorgte ein anderer Satellit im kasachischen Weltraumzentrum für Unruhe: Der größte jemals für zivile Zwecke hergestellte Satellit Astra K1 hat nach seinem Weltraum-Start seine Umlaufbahn verfehlt.

Der vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartete Satellit habe seine angestrebte Position in 36.000 Kilometern Entfernung von der Erde wegen „einer Anomalie“ bei einer der Zündungen nicht erreicht, teilte das US-russische Konsortium International Launch Services (ILS) mit.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Europäer schießen neuen Telko-Satelliten ins All

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *