Microsoft will Kampf gegen Spam weiter verstärken

Gemeinsame Pressekonferenz mit Staatsanwalt des US-Bundesstaates New York angekündigt

Microsoft hat gestern eine gemeinsame Pressekonferenz mit dem Staatsanwalt Eliot Spitzer aus dem US-Bundesstaat New York angekündigt. Das Unternehmen hat inzwischen bestätigt, dass es in der Pressekonferenz um die Bekämpfung von Spam gehen soll.

Im Kampf gegen die unerwünschten Werbemails fährt Microsoft zweigleisig. Einerseits integriert das Unternehmen Anti-Spam-Filter und andere Vorkehrungen gegen Spam in seine Produkte, andererseits nutzt der Software-Hersteller seinen Einfluss, um die Gesetzgebung entsprechend zu verändern.

Im Juni diesen Jahres hat das Unternehmen in den USA und in Großbritannien 15 Klagen gegen Spammer eingereicht, die den unternehmenseigenen Onlinedienst MSN mit mehr als zwei Milliarden Spam-Mails überschwemmt haben sollen.

Erst am vergangenen Dienstag hat US-Präsident George Bush das erste Anti-Spam-Gesetz unterzeichnet, das somit nach einem langen Gesetzgebungsverfahren endlich angewendet werden kann und gegen die schlimmsten Tricks der Spammer Wirkung zeigen soll. Zuwiderhandlungen sollen mit hohen Haft- und Geldstrafen geahndet werden.

Themenseiten: Business, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft will Kampf gegen Spam weiter verstärken

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Dezember 2005 um 14:32 von Hans Rückstädter

    SPAM
    Das email-Protokoll soll so gestaltet werden, daß der Urheber der SPAM eindeutig erkennbar wird.

    Außerdem soll jeder Server auf die Durchleitung von Massen-emails eines Absenders, der nicht Provider ist, mit Sperrung reagieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *