Schnappauf rät bei Online-Arzneibestellungen zu Vorsicht

Union und Bundesregierung werten EuGH-Urteil als Erfolg

Nach dem Urteil der Europarichter gegen ein generelles Verbot von Arzneimittelhandel per Internet hat der bayerische Gesundheitsminister Werner Schnappauf (CSU) die Verbraucher bei ihren Bestellungen zur Vorsicht gemahnt. „Dazu gehört vor allem, Arzneimittel nicht aus dubiosen Quellen zu beziehen, sondern nur bei seriösen Anbietern zu bestellen, die auch eine qualifizierte Beratung bieten können“, erklärte Schnappauf am Donnerstag. Über „vermeintlich günstigere Preise“ sollten sich die Verbraucher nicht zu „nicht überprüfbaren Anbietern locken lassen“. Zugelassene Apotheken dagegen unterliegen auch für den Versandhandel einer „strengen behördlichen Kontrolle“, wie Schnappauf unterstrich.

Sowohl die Union als auch die Regierung in Berlin sahen sich durch das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg bestätigt. Die Richter hätten die Haltung der Union in den Verhandlungen zur Gesundheitsreform im Nachhinein gestärkt, wonach der Handel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten nun nur in „ganz engen Grenzen“ erfolgen darf, erklärte die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Annette Widmann-Mauz (CDU). Dies habe die Union durchgesetzt.

Auch das Gesundheitsmininisterium wertete die Bedeutung von Verbraucherschutz und Sicherheit, die die Richter dem Versandhandel zugemessen hätten, als „vollen Erfolg für die Gesundheitsreform“. In einer Rechtsverordnung sollten nun Arzneimittelgruppen wie Betäubungsmittel generell vom Versandhandel ausgeschlossen werden, erklärte das Ministerium. Diese Möglichkeit hätten die Richter im Interesse des Verbraucherschutzes ausdrücklich zugelassen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Schnappauf rät bei Online-Arzneibestellungen zu Vorsicht

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Dezember 2003 um 7:54 von Jochem Gamer

    Online-Arzneimittel
    das ist natürlich nur geeignet, bei Arzneimitteln die man dauernd nehmen muss bzw. der Einsatzzeitpunkt vorhersehbar ist, denn von Bestellung bis zur Auslieferung vergehen mindestens 1, eher sogar 2 Wochen. Andrerseits ist nicht einzusehen, warum man wie in Deutschland noch zus. Gebühren bezahlen muss für Ausziehen und Zumachen der Schublade beim Apotheker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *