Macromedia will Flash zum Web Application-Frontend machen

Erstellung soll mit textbasierten Tools möglich sein

Macromedia will heute Details seiner Strategie bekannt geben, Java-Entwicklern die Nutzung der unternehmenseigenen Flash-Technologie schmackhaft zu machen. Das zu diesem Zweck entwickelte Programm Flex, eine Kombination aus Server-Software, Entwicklungs-Richtlinien und anderen Tools, soll Entwicklern von Web Applikationen die textbasierte Erstellung von Komponenten im Flash-Format ermöglichen.

„Ich denke, das Frontend war bislang der limitierende Faktor von Web Applikationen“, so Macromedia General Manager David Mendels. „Fast alle Anstrengungen wurden bisher auf das Backend verwendet. Für das Frontend, also der für Anwender so wichtigen Schnittstelle, wurde dagegen eher wenig Aufwand betrieben.“

Flex soll es J2EE-Entwicklern ermöglichen, Flash-Applikationen mit textbasierten Tools zu erstellen. Bislang bietet Macromedia mit seinen eigenen Tools einen eher Design-orientierten Ansatz. Die Software soll in der ersten Jahreshälfte 2004 in einer J2EE-Variante auf den Markt kommen, eine .NET-Version ist für später geplant. IBM gehört zu den ersten Unternehmen, die Flex unterstützen. Die Software soll als Web Sphere-Zusatzkomponente promotet werden.

Themenseiten: Business, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Macromedia will Flash zum Web Application-Frontend machen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *