Microsoft will Patches nur noch im Monatsrhythmus veröffentlichen

Experten sehen darin keine großen Vorteile

Software-Gigant Microsoft will heute neue Patches veröffentlichen, ganz nach dem vor rund einem Monat auf seiner Worldwide Partner Conference angekündigten Plan, Bugfixes nur noch im Monatszyklus bereitzustellen.

Die Veröffentlichung im Monatsrhythmus soll das Handling der vielen Patches, insbesondere für Administratoren, vereinfachen. Diese hatten zunehmend Schwierigkeiten, die unregelmäßig erscheinenden Bugfixes zeitnah zu testen und zu installieren.

Sicherheits-Experten sehen darin jedoch keinen großen Effekt. Sie bewerten eher die hohe Anzahl notwendiger Patches für problematisch. Sogar negative Auswirkungen seien denkbar. So könnte der künftig erhöhte zeitliche Abstand zwischen der Veröffentlichung von Patches von Hackern und Virenschreibern besser genutzt werden, um schädlichen Code zu veröffentlichen.

Und tatsächlich ist die Zeitspanne zwischen dem Auftreten einer Sicherheitslücke und deren Ausnutzung durch Hacker oder Virenschreiber kleiner geworden. Beim bekannten Blaster-Wurm betrug diese nur noch wenige Wochen.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Microsoft will Patches nur noch im Monatsrhythmus veröffentlichen

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. November 2003 um 20:08 von Roland

    Wie lange dauert dies bei Serverüberlastung!
    Das ist ja der absolute Schwachsinn, wenn Millionen von Microsoftbenutzer dort Ihre Updates gleichzeitig holen müssen! Wie lange soll das dauern?
    Roland

  • Am 11. November 2003 um 21:39 von jaja

    Monatszyklus – jetzt aus Redmond
    Geschlechtsneutral – aua.

  • Am 11. November 2003 um 23:40 von Unwichtig

    Patches nur noch im Monatsrhythmus
    Finde ich außerordentlich beklagenswert. Gerade weil es ständig neue Hackerattacken gibt, wäre doch ein möglichst zeitnahe Schutz dringend geboten.(Sparer)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *