HP stellt mobile Lösungen und Solution-Center vor

Drei neue Notebooks, ein Handheld und ein Tablet-PC

Hewlett-Packard hat heute in München zum Start einer europaweiten „Mobility Tour“ neue Notebooks, einen Handheld und einen Tablet-PC vorgestellt. Außerdem werden 25 so genannte Solution Center in Deutschland angekündigt, wo SMB-Kunden (Small and Medium Business) beim Fachhändler HP-Produkte im Paket (als Lösung) ausprobieren können. Weitere fünf Solution Center werden in der Schweiz entstehen. Sie sollen bis November im HP-Design aufgebaut werden.

Der neue Tablet-PC setzt auf den Ultrahochfrequenz-Pentium-M-Prozessor mit 1 GHz statt wie das bisherige Modell auf einen Transmeta-Prozessor. Alternativ kann der TC1100 auch mit Mobile Celeron 800 MHz erworben werden, der laut HP-Manager Ingo Gassmann die einzige Preisalternative zum Transmeta darstellt. Der Tablet-PC kommt mit aufschnallbarer Tastatur und mit den drahtlosen Technologien Bluetooth sowie Wireless LAN (unterstützte Standards: 802.11a, b und g). Das Gehäuse mit 10,4-Zoll-Display ist dem Design des Vorgängers treu geblieben. Als Grafik-Chipsatz hat HP diesmal Nvidias Geforce4 Go 420 eingebaut. Weiterhin sind eine bis zu 60 GByte große Festplatte mit 5400 U./min und 512 MByte RAM eingebaut. Die Grundversion soll 2199 Euro kosten und ab November in den Läden sein.

Wie der Tablet-PC unterstützt auch der neue Handheld Ipaq H4150 sowohl Bluetooth als auch Wireless LAN und eine Reihe von Speicherkarten-Formaten, darunter Smartmedia und Multimedia-Cards. Der Handheld ist mit 132 Gramm besonders leicht. Von 64 MByte Hauptspeicher stehen dem Nutzer 55 MByte für Applikationen zur Verfügung. Dazu kommen 32 MByte ROM. Der Prozessor ist ein Xscale mit 400 MHz. Der SD/MMC-Kartenslot kann alternativ zum Speicherausbau auch für eine als Zubehör erhältliche 1,3 Megapixel-Digicam („HP Photosmart Mobile Camera“) genutzt werden. Der Akku des Handhelds hat eine Kapazität von 1000 Milliampèrestunden, kann aber durch ein optionales Longlife-Modell mit 1800 ersetzt werden.

Auch bei den Notebooks legt HP Wert auf die Connectivity durch Bluetooth (optional) und WLAN (nach Wahl Tri-Mode a/b/g oder Dual-Mode b/g), die einen Einsatz in Komplettlösungen mit anderen HP-Produkten zulassen. Zur Wahl stehen zwei Business-Notebooks, die Modelle Nc6000 und Nc8000, sowie eine Mobile Workstation Nw8000. Alle Geräte besitzen ein eingebautes optisches Laufwerk plus einen Multifuntionsschacht für ein zweites Laufwerk, zweiten Akku, zweite Festplatte oder Floppy. Auch hier ist ein SD_Card-Einschub serienmäßig, ergänzt durch einen PCMCIA-Slot Typ III. Die einzelnen Konfigurationen sehen wie folgt aus:

Neue HP-Notebooks im Überblick

Prozessor Pentium-M bis 1,8 GHz Pentium-M bis 1,8 GHz Pentium-M bis 1,8 GHz
Hauptspeicher 333 MHz, max. 2 GByte 333 MHz, max. 2 GByte 333 MHz, max. 2 GByte
Chipsatz Intel 855PM Intel 855PM Intel 855PM
Festplatte 30 bis 80 GByte 40 bis 80 GByte 40 bis 80 GByte
Grafik ATI Radeon Mobility 9600, 32 oder 64 MByte ATI Radeon Mobility 9600, 32 oder 64 MByte ATI Fire GLT2, 128 MByte
Bildschirmgröße 14 Zoll 15 Zoll 15 Zoll
Max. Auflösung SXGA+ UXGA UXGA WVA
Abmessungen 31,8 x 26,9 x 3,41 cm 32,5 x 27,4 x 4,0 cm 32,5 x 27,4 x 4,0 cm
Gewicht 2,3 kg 2,9 kg 2,9 kg
Preis ab 2299 Euro ab 2349 Euro ab 3999 Euro

Alle drei Modelle werden laut HP ab 1. November lieferbar sein. Die Standard-Garantie dauert drei Jahre.

Themenseiten: Hardware, Hewlett-Packard

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu HP stellt mobile Lösungen und Solution-Center vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Oktober 2003 um 16:56 von Matthias

    Hääääää
    Was ist ein Ultrahochfrequenz-Pentium-M-Prozessor?????? Soll das etwa ULV (Ultra Low Voltage) bedeuten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *