Autobauer setzen auf „denkende“ Technik

Hersteller wollen bis 2005 acht Prozent der Investitionsbudgets für neue Technologien ausgeben

„Denkende“ Technik soll das Autofahren der Zukunft einfacher machen. Dafür wollen die deutschen Autobauer bis 2005 im Schnitt acht Prozent ihrer Investitionsbudgets ausgeben, ergab eine Studie der Unternehmensberatung Mummert Consulting, des „manager magazin“ und des F.A.Z.-Instituts.

Gekoppelt an Navigationssysteme überwacht der Mobilfunk demnach künftig Verschleiß, Benzinverbrauch oder Ausfälle der Elektronik. Die Branche betont die Vorteile für den Kunden: Bei Unfällen kann das Fahrzeug per Satellitensystem GPS geortet und ein Reparaturdienst gerufen werden. Auch gestohlene Wagen finden sich so leichter wieder.

Auf Staus oder Unwetterwarnungen soll das Navigationssystem mit Umleitungsempfehlungen reagieren. Vom mobilen Geschäft würden aber nicht zuletzt die Hersteller profitieren, wie die Studie hervorhebt. So erhalten die Autobauer genaue Daten über die Fahrgewohnheiten ihrer Kunden und die Möglichkeit, ohne Umweg über den Händler direkt mit den Fahrern Kontakt aufzunehmen.

Damit lasse sich nach dem Autokauf mit dem Kunden weiter Geld verdienen: Die Hersteller könnten den Fahrer per Bordcomputer etwa automatisch in eine Vertragswerkstatt lotsen, statt die nächste freie Werkstatt anzusteuern.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Autobauer setzen auf „denkende“ Technik

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. September 2003 um 10:54 von Roxifan

    Fehlt nur noch,………
    dass dann auch die nächste billige Tankstelle angezeigt wird (z.B. aus der Clever-Tanken Spritpreisdatenbank) wenn die ‚Low Level‘ Warnung aufleuchtet :-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *