Neuer ATI-Treiber für Radeon-Grafikkarten

Catalyst 3.7 bringt zahlreiche Verbesserungen und mehr Performance bei Kantenglättung

ATI hat gestern einen neuen Treiber für Radeon-Karten vorgestellt, der zahlreiche Bugs bei Spielen und Anwendungen behebt und zudem mehr Performance bei bestimmten Operationen bietet. Nach Angaben von ATI ist die Pixelshader-Leistung im Test mit Shadermark 2.0 um 12 Prozent gesteigert worden sein. Durch Verbesserungen im Treiber-Code soll auch die Darstellung von Schatteneffekten in Verbindung mit Kantenglättung nun deutlich schneller funktionieren. Als Beispiel nennt ATI das Spiel Unreal Tournament mit einer Leistungssteigerung von 23 Prozent im Anubis-Test.

Aber nicht nur 3D-Spiele profitieren von den Verbesserungen im Treiber. Vor allem im Multimonitor-Betrieb wurden zahlreiche Fehler beseitigt. Ebenso funktioniert mit der neuen Catalyst-Version nun die Kommunikation mit Monitoren über die DDC/CI-Schnittstelle. Beispielsweise bietet Bildschirm-Hersteller NEC ein Treiber-Plugin (Naviset) an, mit dem sich die NEC-Monitore sehr einfach einstellen lassen, ohne dass man hierzu das meist umständlichere zu bedienende On-Screen-Menü verwenden muss. Die fehlerhafte Darstellung mit manchen TFT-Bildschirmen ist hingegen immer noch vorhanden. Durch die Deaktivierung von Fast Writes im Treiber-Panel Smart-GART lässt sich dieses Problem allerdings beheben (ZDNet berichtete).

Weitere Informationen zu den neuen Treibern finden sich in diesem Dokument:

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neuer ATI-Treiber für Radeon-Grafikkarten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *