Internet Explorer bald per Knopfdruck deaktiviert

Microsoft kommt den Vergleichsbestimmungen mit Justizministerium und US-Bundesstaaten nach und macht den Umstieg auf andere Browser leichhter

Ein jahrelanger Rechtsstreit ging dieser Regelung voraus: Demnach will Microsoft (Börse Frankfurt: MSF), wie mit dem US-Justizministerium vereinbart, den Anwendern künftig die Option geben, per Knopfdruck den Internet Explorer von Windows zu entfernen. Somit erfüllt der Konzern die Vergleichsbestimmungen, die die Redmonder mit einigen US-Bundesstaaten und dem Justizministerium im November 2002 ausgehandelt hatten.

Demnach sollen die Anwender durch einen Knopfdruck im „Start“-Menü des Betriebssystems den hauseigenen Webbrowser vom System verbannen können. Doch verschwindet nur das Icon von der Oberfläche. Dennoch wird es dem Anwender erleichtert künftig einen anderen Browser zu nutzen.

Auch das Hilfe-Management von Windows hat Microsoft in Sachen „Umstellung auf einen anderen Browser“ aktualisiert. So soll der Anwender Hilfestellung bei dem Umstieg zum konkurrierenden Web-Browser erhalten.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Internet Explorer bald per Knopfdruck deaktiviert

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. April 2003 um 17:23 von Some Guy

    für leute, die sogar zu blöd dazu sind, das teil einfach nicht aufzurufen??? (nt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *