Verzögerungen bei Steuer-Erstattung durch fehlende Software

Bericht: Riester-Sparer müssen bis Sommer auf Überweisung vom Fiskus warten

Wer einen Riester-Vertrag abgeschlossen hat, muss länger als normal auf die Erstattung von zuviel gezahlten Steuern warten. Mehrere Finanzverwaltungen haben bestätigt, dass die entsprechende Computersoftware noch nicht einsatzbereit ist, berichtet die „Wirtschaftswoche“ in ihrer morgen erscheinenden Ausgabe.

Die Behörden könnten deshalb die Steuerersparnis durch den Sonderausgabenabzug der Riester-Sparleistung bei vielen der 3,2 Millionen Verträge nicht berechnen. Dadurch komme es bei den Steuererklärungen für 2002 zu Verzögerungen. Noch schlimmer: Einige Finanzämter lassen laut dem Bericht Steuererklärungen mit der „Anlage AV“ vorerst links liegen. Die Steuerzahler können wohl erst zur Jahresmitte ihre Gutschriften erhalten.

Zuletzt machten die deutschen Behörden mit einer Softwarepanne im Sommer 2002 von sich reden: Durch einen Computerfehler könnten die Renten von 500.000 Arbeitslosen falsch berechnet worden sein, hieß es damals. Rentenbeiträge wurden angeblich volle sechs Wochen nicht richtig verbucht. Die Folge: Der Anspruch auf Rente geht für diesen Zeitraum verloren.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Verzögerungen bei Steuer-Erstattung durch fehlende Software

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. März 2003 um 7:26 von Mitcher

    Das heißt ja…
    dass dadurch jede Menge Zinsen anfallen. Bei 3,2 Millionen Verträgen ist das wohl eine beachtliche Summe. Werden diese Zinsen auch an den Steuerzahler weitergegeben? Schließlich muß dieser ja einige Monate länger auf sein Geld warten, das er durch die aktuelle Regierungs- und Steuerpolitik so dringend benötigt. Da ich davon ausgehe das dies nicht passiert kann man nur sagen: Herzlichen Glückwunsch Herr Eichel! Durch solch einen "unglücklichen Zufall" fließen wieder ein paar Euro in die Staatskasse. Dieses Geld kann man ja wieder in einen abstiegsbedrohten Erstligisten oder in eine neue Autobahn in der Wüste investieren. Oder brauchen Sie einen neuen Dienstwagen, Herr Eichel? Fehlende Software! Etwas dümmeres habe ich, abgesehen von manchen Regierungsplänen, schon lange nicht mehr gehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *