IBM wartet auf AMDs „Opteron“ Server-Chip

Immer mehr Unternehmen wollen hochspezialisierte Systeme gegen kostengünstige Rechner mit Standardkomponenten austauschen

IBM (Börse Frankfurt: IBM) und AMD (Börse Frankfurt: AMD) rücken näher zusammen. „Wenn der Opteron verfügbar ist, werden wir da sein, und ihn in unseren Systemen anbieten“, zitiert „Networld“ den verantwortlichen IBM System-Architekten Ravi Arimilli. Auf längere sicht wolle Big Blue jedoch in diesem Segment sein eigenen Prozessor „Power5“ vermarkten.

Doch bis dahin setzt IBM laut der „Financial Times Deutschland“ auf kostengünstige Server mit dem Betriebssystem Linux. Immer mehr Unternehmen wollen ihre hochspezialisierten Systeme gegen kostengünstige Rechner mit Standardkomponenten austauschen. Eine Chance für die Chiphersteller Intel und AMD in dem 25 Milliarden Dollar-Markt.

AMDs 64 Bit-Chip Opteron, der für April angekündigt ist, soll gegen Intels Itanium-2 antreten. Außer IBM hat laut der „Financial Times“ bisher noch kein anderer großer Serverhersteller öffentlich den Opteron angepriesen.

Zusammen wollen IBM und AMD zudem Prozessoren der nächsten Generation entwickeln. Auch der Bau einer gemeinsamen Chipfabrik sei nicht ausgeschlossen. Zuvor hatte der Intel-Rivale die Partnerschaft mit dem taiwanischen Halbleiterhersteller UMC beendet.

Erst sollte AMDs neues Server-Flagschiff zum Jahreswechsel auf den Markt kommen, dann hieß es auf einmal April. Die Endkunden-Variante, der Opteron, soll erst im September kommen.

Kontakt: AMD, Tel.: 089/ 450530 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu IBM wartet auf AMDs „Opteron“ Server-Chip

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Februar 2003 um 18:10 von rode

    Opteron
    Der Athlon 64 kommt im Herbst, Opteron ist der Kodname des Serverprozessors, warscheinlich ein Flüchtigkeitsfehler in Ihrem Schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *