Internet gewinnt an Glaubwürdigkeit

Neues Medium wird zur wichtigsten Info-Quelle

Das Internet ist nach einer US-Studie wichtigste Informationsquelle für all jene US-Bürger, die bereits online sind. Laut einer Untersuchung der University of California in Los Angeles verfügten im vergangenen Jahr 71 Prozent aller US-Haushalte über einen Internet-Anschluss.

Von diesen betrachten wiederum 70 Prozent das Netz als wichtigste Informationsquelle. Den US-Forschern zufolge verbrachten die US-Bürger mit Internet-Anschluss mehr als elf Stunden in der Woche online. 2001 waren es noch knapp zehn Stunden.

Mit der zunehmenden Internet-Nutzung litt aber offenbar auch die Glaubwürdigkeit des Mediums: Nur 53 Prozent (2001: 58 Prozent) hielten die im Internet gewonnenen Informationen für verlässlich. Die Wissenschaftler untersuchten für ihre Studie 2000 US-Haushalte.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Internet gewinnt an Glaubwürdigkeit

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. Februar 2003 um 19:11 von Michael Schmitt

    gewinnt oder leidet?
    Was denn nun, laut Überschrift gewinnt die Glaubwürdigkeit, gemäß dem Artikel hat sie aber gelitten.

    • Am 17. Juli 2003 um 12:06 von Henrik Eichstädt

      AW: gewinnt oder leidet?
      Dieser Artikel leidet in jedem Fall an Glaubwürdigkeit… Wie kann in einem so kurzen Text nur ein so großer Fehler passieren?

      Wenn sich der Trend aus 2002 fortsetzt und die Meinung von Journalisten maßgeblich ist, muss es ‚leiden‘ sein: http://www.itnews.de/0211/22565.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *