Intel will Handhelds mehr Akkuleistung verpassen

Bisheriger Xscale-Prozessor PXA250 soll durch leistungsstärkeren und stromsparenderen PXA255 abgelöst werden

Halbleiterhersteller Intel (Börse Frankfurt: INL) will nicht nur Laptops mit seinem Centrino-Chipsatz mehr Akku-Leistung verpassen. Jetzt hat der AMD-Rivale angekündigt, Personal Digital Assistants (PDA) mit einem neu entwickelten Xscale PXA-Prozessor auszustatten, damit auch diese Geräte länger ohne Netzanschluss ihren Dienst verrichten können.

Der Xscale PXA255 soll die Batterieleistung verbessern und gleichzeitig die interne Bustaktung von 100 auf 200 MHz erhöhen. PXA250-Nachfolger soll mit den gleichen Taktungen wie sein Vorgänger auf den Markt kommen: 200, 300 und 400 MHz.

Intel hat eigenen Angaben nach schon Muster-CPUs an seine Kunden versandt. Die Massenproduktion soll zum Quartalsende starten, bestätigte Intel-Sprecher Mark Miller.

Der PXA255 soll dabei sowohl im Betrieb als auch im Sleep-Mode den Leistungsverbrauch verbessern. Der Neuling soll angeblich nicht mehr als der PXA250-Chip kosten und bald in Geräten von Sony (Börse Frankfurt: SON1), Toshiba und Hewlett-Packard (Börse Frankfurt: HWP) zu finden sein.

Intel bastelt außerdem an einem Prozessor für Handys. Der CPU mit dem Codenamen Manitoba soll zum Quartalsende angekündigt werden. Manitoba integriere Flashspeicher, einen digitalen Signalprozessor und einen Xscale-Prozessor in einem Halbleiter.

Kontakt: Intel, Tel.: 089/9914303 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel will Handhelds mehr Akkuleistung verpassen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *