SAPs neue Software setzt auf Web Services

Netweaver ist sowohl kompatibel zu Microsofts .Net als auch J2EE in Form von IBMs Websphere

SAP-Mitbegründer und Vorstandssprecher Hasso Plattner hat in New York eine neue Integrations- und Anwendungsplattform namens Netweaver vorgestellt. Wie seine zwei Vorgänger soll auch sie Geschäftsprozesse zwischen Kunden, Unternehmen und Lieferanten managen. Vorstandsmitglied Shai Agassi hatte vorab im „Wall Street Journal“ erklärt, rund 2000 Entwickler hätten an der Software drei Jahre lang geschrieben.

Netweaver binde alle bekannten SAP-Module nahtlos ein und sei – und hier liegt die Neuerung gegenüber MySAP.com – kompatibel zu IBMs (Börse Frankfurt: IBM) Websphere auf Basis von J2EE als auch zu Microsofts (Börse Frankfurt: MSF) .Net genannte Web Service-Architektur. SAP hat sich also dazu entschieden, auf beiden Web Service-Hochzeiten zu tanzen.

Schlüsselkomponenten der Architektur seien zum einen das „Composite Application Framework“, zum anderen das „Master Data Management“ (MDM). Ersteres diene als Basis für neue Anwendungen mit funktionsübergreifenden Geschäftsprozessen, zweiteres zur Konsolidierung und Verwaltung von Daten aus heterogenen Systemen.

In einem umfangreichen News Report liefert ZDNet „Alles Wissenwerte zu Web Services„.

Kontakt: SAP, Tel.: 06227/747474 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu SAPs neue Software setzt auf Web Services

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *