Sony investiert weiter in DRM-Systeme

Japaner nutzen künftig Technologie von Content Guard

Sony (Börse Frankfurt: SON1) investiert weiter in den Kopierschutz: Die Japaner haben die Technologie von Content Guard lizensiert, das Unternehmen gilt als Spezialist für DRM-Systeme. Details des Deals sowie die von Sony gezahlte Summe wurden nicht veröffentlicht.

Sony wollte sich auch nicht dazu äußern, wie genau die Technologie zum Nutzen der eigenen Firma eingesetzt werden soll. Allerdings scheint das Interesse des Großkonzerns an Schutzmechanismen für seine digitalen Produkte zu wachsen: Erst vor einem Monat hatte Sony gemeinsam mit Philips Intertrust Technologies gekauft, einen weiteren Spezialisten auf dem Feld des Digital Rights Management

Auch in Deutschland zeigte Sony wenig Toleranz beim Thema Urheberrecht: Nachdem die CDU auf der eigenen Site ein 219 KByte großes MP3-File des Steuersongs angeboten hatte, drohte Sony mit einer Klage: Das Lied basiere auf dem aktuellen Hit „The Ketchup-Song“ (Aserejé), „die CDU nutzt unerlaubt einen Sony-Titel für Zwecke der politischen Auseinandersetzung und verletzt damit Verlagsrechte“, ließ das Label verlauten. Nach wenigen Stunden verschwand der Song wieder von der CDU-Site, ist aber inzwischen auf allen Radio-Stationen zu hören.

Kontakt: Sony, Tel.: 01805/252586 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Sony investiert weiter in DRM-Systeme

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Dezember 2002 um 2:36 von Anon

    Nur weiter so…
    … ich weiß schon, warum ich nichts mehr von "denen" kaufe. Weder CD, noch HiFi, noch Brenner oder Rohlinge. Die kriegen den Hals nicht voll, aber die Quittung für permanentes agieren gegen den Kunden bekommen die auch noch!

  • Am 27. Februar 2003 um 0:47 von J.Heyn

    Kopierschutz
    Bald ist es soweit. Man kann bald kein Sony Produkt mehr kaufen, ohne Gefahr zu laufen seine eigene Bevormundung mitzubezahlen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *