Millionen-Klage gegen Schröder zurückgezogen

Telekom-Aktionärin verzichtet auf Schadenersatzklage

Bundeskanzler Gerhard Schröder und Bundesfinanzminister Hans Eichel (beide SPD) müssen sich wegen der Ablösung von Telekom-Chef Ron Sommer nun doch keiner Schadensersatzklage stellen. Die Klage sei zurückgezogen worden, bestätigte der Anwalt der Klägerin in Berlin. Die Telekom-Kleinaktionärin hatte eine Million Euro Schadensersatz verlangt. Weitere Angaben wollte der Anwalt nicht machen.

Die Kleinaktionärin hatte Schröder und Eichel nach einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ (FTD) vorgeworfen, dem Unternehmen durch eine Millionen-Abfindung an Sommer Schaden zugefügt und bei der Versteigerung der UMTS-Lizenzen Vermögen der Telekom-Aktionäre versteigert zu haben. Die Regierung sieht sich in ihrer Einschätzung bestätigt, dass die vor der Bundestagswahl eingereichte Klage einem politischen Zweck dienen sollte:

„Der klammheimliche Rückzug der Klage beweist für mich, dass es sich offensichtlich um ein reines Wahlkampfmanöver gehandelt hat“, sagte Regierungssprecher Bela Anda der FTD. Bundeskanzler Gerhard Schröder hatte bereits im Sommer Vorwürfe zurückgewiesen, die Bundesregierung habe bei der umstrittenen Ablösung von Ex-Telekom-Chef Ron Sommer Fehler gemacht. Die Entscheidung gegen Sommer sei eine Entscheidung des Telekom-Aufsichtsrates gewesen: „Das mag man jetzt im Verfahren kritisieren, aber das kann man nicht bei der Bundesregierung abladen“, sagte Schröder damals im ZDF.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Millionen-Klage gegen Schröder zurückgezogen

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Dezember 2002 um 12:47 von expocityvoice

    Kindergarten Politgremien !
    Seit 20 Jahren gleicht die ausgeübte Politik einen Kindergartenspiel.<br />
    Die jeweilige Opposition spielt Trotzköpfchen und blockiert jegliche Gesetze, oder zieht sich ins Schmolleckchen zurück und ruft Ausschüsse ins Leben oder bewirft sich buchstäblich mit Schmutz, der wohlverwahrt in irgendeinem Eckchen lagerte.<br />
    Wir sollten diesem Gehabe Rechnung tragen und Spenden oder Mitgliedsbeiträge nur noch in Form von Bauklötzchen leisten.<br />
    Vergessen sollten wir jedoch niemals, daß<br />
    jeder neue Ausschuss den Steuerzahler wieder erhebliche Geldsummen kostet, von denen wir doch, geht es nach den Aussagen der Abgeordneten, z. Zt. sehr wenig haben; einmal abgesehen von der Tatsache, daß bei solchen Untersuchungsausschüssen, wie bei dem letzten Spenden-Untersuchungs-Ausschuss,<br />
    überhaupt nichts herauskommt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *