AOL testet „Outlook“-Klon

Microsoft plant Mitte 2003 großes Update für Exchange-Serversoftware und Outlook-Client

America Online (Börse Frankfurt: AOL) testet derzeit ein eigenständiges E-Mail-Programm nach dem Vorbild von Microsofts Outlook-Applikation. Der „AOL Communicator“ enthalte eine aufgemöbelte Version des AOL Instant Messengers (AIM) mit einem Adressbuch. Dort können laut AOL E-Mail-Adressen mit zusätzlichen Informationen gespeichert werden. Der Client, auf den CNET/ZDNet einen Blick werfen konnte, ähnelt im Design und den Features sehr dem Kommunikationstool Outlook.

Die Software kommt mit einem Identity Manager, mit dem der Anwender E-Mails digital unterzeichnen und verschlüsseln kann. Dieses Feature lässt sich laut AOL auch mit Instant Messages nutzen. Eine Funktion, die vor allem Geschäftskunden interessieren dürfte. Der E-Mail Client des AOL Communicators soll mehrere E-Mail Konten verwalten können und sich mit POP- und IMAP (Internet Message Access Protocol)-Servern verstehen.

Die AOL-Sprecherin Catherine Corre bestätigte gegenüber CNET/ZDNet die Entwicklung des Tools, wollte jedoch keine Angaben zu den Features der Software machen. Die Applikation ziele hauptsächlich auf Profianwender ab, die E-Mail verstärkt nutzen. Ob das Unternehmen plane, für die Lösung Geld zu verlangen, wollte Corre weder dementieren noch bestätigen.

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) bastelt unterdessen an einem großen Update seiner Exchange E-Mail Serversoftware, die Mitte 2003 vorgestellt werden soll. Die unter dem Codenamen Titanium entwickelte Applikation soll gleichzeitig mit einem Update von Outlook auf den Markt kommen. Neben anderen Verbesserungen soll Titanium die Sicherheit bei der Kommunikation erheblich verbessern und Handys und PDA in die Lösung integrieren. So sollen die mobilen Geräte leichter an die E-Mail Postfächer und Kalenderdaten gelangen. Beim Oultook-Client verspricht man eine bessere Sortier- und Filterfunktion, ein automatisches Speicher- und Update-Feature sowie besseres Bandweiten-Management. Die neue Exchange-Version ist das erste große Update seit der Redmonder Hersteller Exchange 2000 vor fast zwei Jahren auf den Markt gebracht hat.

Kontakt: AOL, Tel.: 040/361590 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AOL testet „Outlook“-Klon

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *