Intel entwickelt Prozessor für 40 Grad minus

Embedded-CPU 80200T soll bei 733 MHz weniger als 1,3 Watt verbrauchen; Hersteller sieht Einsatzgebiet bei Telematik, Fahrzeugtechnik und TK

Intel (Börse Frankfurt: INL) hat seine Xscale-Technologie überarbeitet und nach eigenen Angaben für komplexe Applikationen vorgesehen, die unter extremen Temperaturen arbeiten müssen. Entstanden ist der Intel 80200T Prozessor.

Der Chip basiere auf der Xscale-Technologie und verbraucht laut dem Hersteller trotz einer Taktung von 733 MHz weniger als 1,3 Watt Leistung. Der Prozessor soll zudem bei Temperaturen von minus 40 bis plus 85 Grad Celsius betriebsfähig sein, so Intel.

Der Neuling soll sich durch ein hohes Leistungsvermögen, geringe Wärmeentwicklung und hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber extremen Klimabedingungen auszeichnen. Das Anwendungsgebiet sieht Intel in den Bereichen Telematik und Fahrzeugtechnik sowie in verschiedenen Marktsegmenten der Industrie und Telekommunikationsbranche.

Der Prozessor ist laut den Angaben sowohl mit dem Intels I/O-80312 Companion-Chip als auch mit Companion-Chips anderer Hersteller kompatibel. Dadurch könne der Halbleiter bei modernen Multimedia-Geräten für Kraftfahrzeuge bis hin zu Set-Top Boxen eingesetzt werden.

Kontakt: Intel, Tel.: 089/9914303 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel entwickelt Prozessor für 40 Grad minus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *