Fiorina: HP kann sich gegenüber Dell behaupten

Carly Fiorina, CEO von Hewlett-Packard, spielt die Bedrohung herunter, die der PC-Hersteller Dell für das Druckergeschäft des Unternehmens darstellt.

Letzten Monat kündigte Dell an, dass man mit dem Druckerhersteller Lexmark einen Vertrag über die Herstellung einer Produktreihe unter dem Markennamen Dell abgeschlossen habe. Im Vorfeld des Abschlusses stellte Hewlett-Packard die Lieferung von Druckern und anderen Produkten an Dell ein. Außerdem hat HP eine ganze Reihe neuer Produkte herausgebracht, um dem Schachzug von Dell zuvorzukommen.

Analysten gehen davon aus, dass Dell durch eine Reduzierung der Preise für Drucker und Tintenpatronen die Gewinnspannen beschneiden könnte, die HP im lukrativen Druckergeschäft erzielt.

„Auch andere werden sich um dieses Geschäft bemühen. Wir haben uns auch in der Vergangenheit gegen Billiganbieter durchgesetzt. Wir haben auf diesem Gebiet viel Geld verdient und unseren Marktanteil vergrößert“, sagte Fiorina jetzt auf dem Gartner-Symposium in Florida.

Fiorina führte aus, dass Hewlett-Packards 4,3-Milliarden-Dollar-Budget für Forschung und Entwicklung dazu beitragen werde, Dells Angriff abzuwehren. „Dell ist ein Vertriebskanal, kein Unternehmen, das Forschung und Entwicklung betreibt. Michael Dell kann es gerne versuchen“, so Fiorina weiter. „Wir investieren 900 Millionen Dollar in die Entwicklung der nächsten Generation der Druckertechnologie und Dell kündigt an, das Produkt eines anderen Unternehmens zu vertreiben – interessante Strategie. Dass Dell eine Ankündigung macht, lässt uns hier nicht gerade zittern.“

Fiorina räumte ein, dass Hewlett-Packard auf anderen Gebieten, wie etwa bei der Entwicklung von Software für Web Services, hinterherhinkt. „Wir haben uns möglicherweise ein wenig spät auf diesem Markt engagiert. Also richten wir unser Augenmerk auf Gebiete, auf denen wir Unverwechselbares leisten können“, sagte Fiorina.

Sie führte aus, dass HP in die Entwicklung von Verwaltungssoftware für Web Services und in Partnerschaften mit marktführenden Unternehmen investiert, anstatt eine komplett eigene Strategie für Web Services zu verfolgen. „Wir konzentrieren uns darauf, den Bereich Web Services nicht ausufern zu lassen. Es ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Angebots für die Kunden, und wir haben beschlossen, dass wir bei Java mit BEA Systems und bei .NET mit Microsoft zusammenarbeiten sollten“, so Fiorina.

Fiorina sprach ebenfalls über den Stand der Integration von HP und Compaq Computer. Die beiden Unternehmen hatten vor etwas über einem Jahr ihre Fusionspläne bekannt gegeben. Fiorina sagte, dass HP in Bezug auf die Integration die Etappenziele „termingemäß oder bereits vor dem gesetzten Termin“ erreiche. „Ich denke, dass wir alle Voraussagen übertroffen haben, gemessen an dem, was man von uns erwartete – und es gab viele Pessimisten. Ich würde uns dafür ein ‚gut‘ geben.“

HP werde wie bereits angekündigt seine Belegschaft weiter reduzieren, sagte Fiorina. „Wir haben unsere Ziele im Juni heraufgesetzt. Es sind jetzt 15.000 Freisetzungen geplant, von denen 10.000 bis zum 1 Oktober erfolgt sein sollen. Wir werden diese Ziele erreichen oder übertreffen.“

Themenseiten: IT-Business, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fiorina: HP kann sich gegenüber Dell behaupten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *