Bericht: Post-Chef soll Telekom-Boss werden

Bund und Konzernspitze haben Klaus Zumwinkel als Vorstandsvorsitzenden auserkoren

Im Poker um die Telekom-Führung hat nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ jetzt Post-Chef Klaus Zumwinkel die Nase vorne: Die Führungsspitze des Unternehmens und der Bund als Großaktionär hätten sich auf ihn verständigt. Die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) wird derzeit von Interims-Chef Helmut Sihler geführt. Er hatte den Posten Mitte Juli maximal für sechs Monate übernommen – also längstens bis Mitte Januar. Sihler selbst hatte angekündigt, bis Ende des Jahres einen dauerhaften Nachfolger präsentieren zu wollen.

Gleichzeitig drohen – wie berichtet – beim Verkauf der Kabelnetze der Telekom offenbar neue Schwierigkeiten. Die deutschen Fernseh- und Rundfunkaufseher fordern aus Sorge um die Modernisierung der Netze, den Verkauf abzubrechen, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am Freitag. Die Deutsche Telekom wertete den Vorstoß als „wenig hilfreich“. Das Unternehmen brauche die Verkaufserlöse, um den Schuldenabbau voranzutreiben, sagte ein Sprecher.

Die „FAZ“ berief sich auf einen Brief der Landesmedienanstalten an den rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck (SPD) als Vorsitzenden der Rundfunkkommission der Länder. Die Länder sollen sich dem Schreiben zufolge beim Bund für einen Verkaufs-Stopp einsetzen. Laut der Zeitung fürchten die Landesmedienanstalten, dass bei einem Verkauf des technisch veralteten Kabelnetzes die Modernisierung auf der Strecke bleibt. Interesse an dem Netz hätten vor allem Finanzinvestoren angemeldet, denen es nach Überzeugung der Fernsehaufseher an langfristigen Strategien mangelt, das Kabelnetz zu modernisieren.

Ein Sprecher der Telekom wies darauf hin, dass über die Konzepte der Investoren noch nicht viel bekannt sei. Es sei daher eine „Unterstellung“ anzunehmen, dass nicht in das Netz investiert werden solle. Am Kabelnetz sind rund zehn Millionen deutsche Haushalte angeschlossen – damit empfangen rund zwei Drittel aller Haushalte ihre Radio- und Fernsehsender über das Netz der Deutschen Telekom. Die Telekom versucht seit geraumer Zeit, das Netz zu verkaufen, um mit dem Erlös ihre Schulden rund 64 Milliarden Euro zu verringern. Warum der Protest der Landesmedienanstalten gerade jetzt komme, sei „nicht nachvollziehbar“, sagte der Telekom-Sprecher. Das Unternehmen wollte eigentlich noch am Freitag bekannt geben, mit welchen Kabelnetz-Bietern weiterverhandelt werden soll.

Presseberichten zufolge kann die Telekom bislang nur noch mit einem Erlös von rund zwei Milliarden Euro rechnen. Die Telekom hatte ihre sechs verbleibenden Kabelgesellschaften Anfang des Jahres für 5,5 Milliarden Euro an den US-Konzern Liberty Media verkaufen wollen. Das Geschäft wurde jedoch vom Bundeskartellamt verboten.

ZDNet bietet einen News-Report zur Übernahme des Fernsehkabels für zehn Millionen deutschen Haushalte durch den amerikanischen Medienkonzern Liberty.

Kontakt:
Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Bericht: Post-Chef soll Telekom-Boss werden

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Oktober 2002 um 15:09 von Wilfried Oberzier-Zizkat

    Post Chef
    Ja das ist so, warscheinlich wegbefördert das ist die günstigste Gelegegenheit einen unfähigen los zu werden, lass sich doch die Idioten von der Telekom mit ihm rumschlagen.<br />
    Bei der Telekom arbeiten immer noch Post<br />
    Uhrgesteine die verstehen sich bestimmt blendend mit dem neuen Chef wo ehemalige Beamte arbeiten ist kein Aufschwung zu erwarten!!!!!!!!!!!!!!1

  • Am 6. Oktober 2002 um 14:59 von tut nicht zur Sache

    Zu Wilfried Oberzier-Zizkat
    Tut mir leid – aber so ein Schwachsin kann nur von einem Vollidioten kommen- harmlos ausgedrückt-. Ich bin Beamter bei der Telekom- aber an das was wir leisten (oder besser gesagt die meisten MA von uns) kommt Her Wilfried Oberzier-Zizkat nicht heran.

  • Am 24. Oktober 2002 um 11:26 von Wilfried

    Feedback Tut nichts zur Sache
    Hört Hört das kann ja sein aber schon mal die Letzten Börsenkurse der T-Aktie

    begutachtet!!!???

  • Am 17. Dezember 2003 um 20:47 von Wilfried Oberzier-Zizkat

    Wilfried-Oberzier-Zizkat
    Hallo Herr Telekom Beamter ,Herr schreibt man mit zwei r.!!!!!!!
    Richtig heist es also Herr .!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *