Siemens: Gefälschte Handy-Akkus können explodieren

Münchner Unternehmen warnt vor Plagiaten; Besonders Kunden der "25er"-Serie sollen auf Originalzubehör achten

Der Münchner Elektronikkonzern Siemens (Börse Frankfurt: SIE) hat aufgrund eines aktuellen Schadenfalls erneut vor dem Gebrauch von nicht lizenzierten und zugelassenen Fremdakkus gewarnt. Diese häufig technisch minderwertigen Produkte könnten bei Dauerladung an Ladegeräten – auch im Autoeinbausatz – im Extremfall explodieren, da sie teilweise über keine Sicherheitsfunktionen gegen Überladung verfügen. Dies kann unter Umständen zu erheblichen Gesundheitsschäden führen.

Es liegen Hinweise vor, dass derzeit in Deutschland, in Teilen Europas und Asiens Plagiate von Originalakkus angeboten werden, hieß es in einer Unternehmensmitteilung. Diese Fälschungen kämen aus dem asiatischen Raum und seien für den Laien nicht vom Original zu unterscheiden.

Besitzern von Siemens-Handys, insbesondere der Baureihe „25“ empfiehlt der Hersteller daher, beim Kauf und Betrieb von Akkus und anderem Zubehör für sein Mobiltelefon ausschließlich auf Originalzubehör zurückzugreifen, das nur über den Fachhandel, Netzbetreiber oder den Hersteller vertrieben würde.

Gefährliche Plagiate wie gefälschte Akkus würden vorrangig auf Floh-, Trödelmärkten und im Internet offeriert, so Siemens.

Kontakt: Siemens-Hotline, Tel.: 01805/333226 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Siemens: Gefälschte Handy-Akkus können explodieren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *