Griechenland: Haft für Gameboy-Nutzung

Kein Witz: Regierung hat jegliche Computerspiele verboten, den Anwendern drohen drakonische Strafen

In Griechenland kann einem der Spaß an Computerspielen schnell vergehen: Touristen bemerken mit Schrecken, dass die Regierung gerade erst das Spielen auf jeglicher Hardware, also auch auf Handys und Gameboys, verboten hat. Für uns unvorstellbar, aber die Gesetzeshüter sollen diese Regelung vehement durchsetzen.

Das Gesetz mit der Nummer 3037 trat bereits Ende Juli in Kraft, erst jetzt wird es aber durch heimkehrende Urlauber international publik. Es sieht vor, dass Games, basierend auf Elektronik und Software, in öffentlichen Plätzen nicht gespielt werden dürfen. Die Strafen sind drakonisch – es drohen mehrere Tausend Euro oder sogar Haft bis zu einem Jahr.

Eine Anfrage von ZDNet UK bei der griechischen Botschaft in London wurde folgendermaßen beantwortet: „Wenn Sie das Gesetz kennen, warum halten Sie sich nicht einfach daran? Bringen Sie keine Spiele mit ins Land.“ Sogar Schach sei verboten worden – selbst in Internet-Cafes.
Nach Informationen der Tageszeitung „Kathimerini“ richtet sich das Verbot gegen illegale Glücksspiele.

Die Fans der Video- und Computerspieler in Griechenland stehen noch unter Schock. gameland.gr etwa ruft zur Unterschriftensammlung gegen das Gesetz auf. Dort findet sich auch der Gesetzestext in englischer Sprache.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Griechenland: Haft für Gameboy-Nutzung

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. September 2002 um 23:28 von jens

    die griechen…
    da hat wohl einer im parlament beim tetris-spielen nich durchgeblickt und revangiert sich jetz mit so einem blödsinn. glückspiel ist eine sache-aber ist man denn in Griechenland schon so hilflos? dann können sie ja gleich nen paar neue jugendgefängnisse bauen oder noch besser nen paar kriminelle entlassen, damit platz für nen paar schachspieler wird…

  • Am 5. September 2002 um 3:27 von Pepe

    Alles Käse und wohl ein Scherz. Warum? Darum:
    Habe mir eben die engl. Übersetzung des Gesetzes angesehen – zum totlachen… halte das ganze für einen schlechten Witz, oder warum sollte sonst ein "Grand Master Peter" als Unterzeichnender des Gesetzestextes auftreten…

  • Am 5. September 2002 um 3:39 von billy

    Alles Käse ?
    Wer lesen kann ist klar im Vorteil:

    Grand Master Peter ist einer der Übersetzer.

    Ein Witz soll das sein ?

    MIT SOWAS MACHT MAN KEINE WITZE !

    ARGHHH …

    ;-)

  • Am 5. September 2002 um 13:24 von Peabody

    ENTE
    Wen man sich das Gesetz mal richtig durchlesen würde würde man sehen daß dies ein falschmelung ist also eine "ENTE". Gameboys sind nicht verboten.

  • Am 6. September 2002 um 8:33 von Frank

    Deutschland ist nicht besser
    Nach Erfuhrt wird ein Novelierungs-Gesetz eingeführt, der im Panik und unduchdacht gefertigt wurde.

    Nennen wir Counter-Strike. Ausbildungsplatz für Amokläufer :-)

    Wenn das so währe hätten wir 50 % Amokläufer und 50% opfer.

    Im SimCiti 3000 ist es Möglich Flugzeug-Katastrofen erzeugen, somit ist das auch ein Spiel der verboten sein sollte. 11 September!! Konnte die Idee nicht aus dem spiel kommen?

    Euro Einführung: hat jemand euch gefragt ob wir das wollen?

    da wir nichts ändern können sollten wir eher sich mit dem kramm nicht beschäftigen, Griechenland ist als Urlaubsort für mich gestorben, oder gibt es eine Möglichkeit die Händy Spiele zu deinstalieren? :-)))

  • Am 7. September 2002 um 22:09 von Chania

    Leider weder Käse noch Scherz
    Wer lesen kann, ist eindeutig im Vorteil. Grandmaster Peter hat das Gesetz natürlich nicht unterzeichnet sondern ins Englische übersetzt. Mir liegt die griechische Originalfassung vor sowie die gesamten Protokolle der entsprechenden Parlamentssitzungen(findet man übrigens auch im Internet).<br />
    <br />
    Mit<br />
    Article 1<br />
    Game categories<br />
    …..<br />
    d. Electronic games are those, that depend on both electrical-electronic<br />
    mechanisms and software.<br />
    …..<br />
    <br />
    und<br />
    <br />
    Article 2<br />
    Game prohibition<br />
    1. Operation and installation of any game of type (b), (c) and (d) of<br />
    Article 1, including computer games, placed in public places such as hotels, cafeterias, organization halls and<br />
    in any other public or private place, is prohibited.<br />
    <br />
    sind eindeutig ALLE elektronischen Spiele verboten, ganz gleich, mit welchem Medium sie gespielt werden, ob Handy, Gameboy, PC, X-Box, Playstation… und das sowohl in der Öffentlichkeit als auch ZUHAUSE IN DER PRIVATWOHNUNG. <br />
    <br />
    Wer googelt, bevor er "Käse" schreit, ist gut beraten. <br />
    <br />
    Alles klar? Oder warum sollten die griechischen Freunde von PC Spielen so auf die Barikaden gehen?

  • Am 9. September 2002 um 10:34 von Heidi Theodoridou

    Haft fuer Gameboy-Nutzung
    wirklich totaler Kaese,<br />
    verboten wurden die sogenannten <br />
    =Obst-spiele= in den internet-Cafes oder eben Spielhallen, da hiermit nur das grosse Geld gemacht wurde,<br />
    also weder gameboys noch sonstige Spiele wie Schach, LACHHAFT, im internet, zu Hause oder sogar am Strand sind verboten worden.<br />
    Ich lebe hier in Griechenland und kann das aus der Naehe ja wohl besser beurteilen.<br />
    also hoert auf mit der Panik-mache ueber GRIECHENLAND.<br />
    es ist und bleibt ein wunderschoenes Urlaubsland!!<br />
    nur neider koennen das Gegenteil behaupten<br />
    Heidi aus Thessaloniki

  • Am 12. Oktober 2002 um 1:47 von karakoulas Argirios

    Griechenland Freiheit pur
    ihr könnt ech kein freieres land forstellen gibt es auch nicht

    die logik der griechen muss mann erleben

    und das dauert und keiner kann es euch

    vorlesen

    Mfg

    Karakoulas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *