Microsoft warnt Angestellte vor Peer-to-Peer

Technik würde rechtliche, politische und sicherheitstechnische Fragen aufwerfen

Der US-Softwarekonzern Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) hat in einer E-Mail seine Mitarbeiter gewarnt, Peer to Peer-Tauschbörsen (P2P) zu nutzen. Diese Technik würde rechtliche, politische und sicherheitstechnische Fragen aufwerfen.

„Aufgrund der großen Verbreitung der P2P-Sites waren wir der Auffassung, dass es an der Zeit sei, den firmenpolitischen Standpunkt zu bekräftigen“, sagte der Microsoft-Pressesprecher Cnet/ZDNet gegenüber. Die Mail erreichte die 50.000 Mitarbeiter zufällig am selben Tag, wie das US-Repräsentantenhaus ein Gesetz vorstellte, das es den Inhabern von Urheberrechten erlaubt, sich legal in diese Netze zu hacken.

Der Corporate Vice President der Windows Media Abteilung, Will Poole, Microsoft General Counsel, Brad Smith, und Rick Devenuti, CIO, schrieben in der Mail, dass Microsoft zwar Mitbegründer der P2P-Technik sei, viele Tauschbörsen aber zum Handel von illegalen und urheberrechtlich geschützem Material benutzt würden. Die Existenz des eigenen Unternehmens beruhe aber auf intellektuellem Eigentum. Deshalb hätten die Beschäftigten die Pflicht, mit dieser Technik verantwortungsvoll umzugehen.

Zudem steht die firmeneigene Netzwerksicherheit auf dem Spiel. So könnten einige P2P-Programme, sofern sie auf Unternehmens-PCs liefen, zum Einfallstor für Hacker oder Viren werden.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft warnt Angestellte vor Peer-to-Peer

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Juli 2002 um 18:33 von achim

    was euch alles eine nachricht wert ist…
    das ist doch nun wirklich nix besonderes und gängige praxis in den meisten großen unternehmen. warum also diese meldung? gibt es denn sonst nix interessantes?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *