Lintec-Computer steht vor dem Aus

Angeblich zogen sich Kreditgeber zurück, die Reserven reichen noch bis Oktober

Das Sterben der Computerfirmen geht weiter: Nachdem Mobilcom (Börse Frankfurt: MOB) vor kurzem die Schließung der Comtech-Läden angekündigt hat, ist nun der Computerbauer Lintec (Börse Frankfurt: LIC) nach Einem Bericht der „Sächsischen Zeitung“ bedroht. Mehr als ein Drittel der Kreditlinien sollen bereits gekappt sein, unter anderem die Hermes Kreditversicherungs AG hat der Firma den Rücken gekehrt.

Das Problem: Nachdem sich die Sicherheiten verringert haben, erhält Lintec von den Herstellern die Komponenten nur noch gegen Barzahlung. Und die wird angesichts knapper Kassen immer schwieriger. Angeblich reichen die Reserven nur noch bis Oktober, danach droht der Schritt zum Insolvenzgericht.

Die Börse reagierte sofort: Die Aktie von Lintec verlor im frühen Handel rund 20 Prozent auf nur noch 1,60 Euro, erholte sich danach aber wieder auf über 1,75 Euro. Vor einem Jahr kostete der Anteilsschein noch über zwölf Euro.

Kontakt:
Lintec, Tel.: 034298/71300 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Lintec-Computer steht vor dem Aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *