Siemens im dritten Quartal besser als erwartet

Börse quittiert Pessimismus für Rest des Jahres mit Verlusten

Der Siemens-Konzern (Börse Frankfurt: SIE) hat nach deutlichen Kostensenkungen und Stellenstreichungen im dritten Quartal des Geschäftsjahres besser abgeschnitten als erwartet. Der Netto-Gewinn belief sich im Zeitraum vom April bis Juni auf 725 Millionen Euro, wie das Unternehmen in München mitteilte. Dies lag deutlich über den Schätzungen der Analysten, die zwischen 327 und 645 Millionen Euro vorhergesagt hatten.

Für das letzte Vierteljahr zeigte sich Siemens-Chef Heinrich von Pierer aber bereits wieder pessimistisch: Das Ergebnis werde dann niedriger liegen als im dritten Quartal. Die Siemens-Aktie gab angesichts dieser Einschätzung in einem allgemein schlechten Börsenumfeld deutlich nach. Bis 14.15 Uhr verlor die Siemens-Aktie mit 47,25 Euro gegenüber dem Vortag rund 5,7 Prozent an Wert.

Schon am Dienstag hatte das Siemens-Papier 4,75 Prozent verloren. Der Umsatz ging gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund 880 Millionen Euro auf 20,5 Milliarden Euro zurück. Im laufenden Geschäft erwirtschaftete Siemens ein Ergebnis vor Steuern (EBIT) von 892 Millionen Euro nach einem Verlust von 479 Millionen Euro.

Drei von 13 Sparten schreiben auf dieser Basis weiter Verluste. Die Netzwerksparte ICN als Dauersorgenkind verlor in den vergangenen drei Monaten 84 Millionen Euro. Im Mobilfunkbereich ICM, in dem im zweiten Quartal zunächst ein Plus geschrieben wurde, stand nun wieder ein Betriebsverlust vor Steuern von neun Millionen Euro. Und bei der Industrie-Tochter Industrial Solutions and Services (I & S), wo Siemens erst Ende Mai die Streichung weiterer 2000 Stellen angekündigt hatte, betrug das Minus 32 Millionen Euro. Auf die ersten neun Monate des Geschäftsjahres gerechnet betrug der Nettogewinn beim Gesamtkonzern nun 2,54 Milliarden Euro und damit 20 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Der Umsatz stagnierte im gleichen Zeitraum bei rund 62,7 Milliarden Euro. Die Zahl der Mitarbeiter verringerte sich seit Ende September vergangenen Jahres um 46.000 auf 438.000. Im Inland, wo nun noch 177.000 Menschen bei dem Konzern beschäftigt sind, wurden dabei 22.000 Stellen gestrichen.

Kontakt: Siemens-Hotline, Tel.: 01805/333226 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Siemens im dritten Quartal besser als erwartet

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *