Eichel: „Bund hat keinen Druck auf Ron Sommer ausgeübt“

Initiative für die Ablösung Sommers soll "aus der Mitte des Aufsichtsrates" der Telekom gekommen sein

Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) hat Vorwürfe über eine Einflussnahme der Bundesregierung für eine Ablösung des zurückgetretenen Telekom-Chefs Ron Sommer zurückgewiesen. Die Initiative für die Ablösung Sommers sei „aus der Mitte des Aufsichtsrates“ der Telekom (Börse Frankfurt: DTE) gekommen, sagte Eichel am Dienstagabend in den ARD-Tagesthemen.

Der Bund habe sich dieser Initiative lediglich angeschlossen. Auch seien Vorwürfe falsch, er selbst habe die Ablösung Sommers gefordert. Zugleich verteidigte Eichel den Wechsel an der Telekom-Spitze, da sich in letzter Zeit das „Rating“ des Unternehmens verschlechtert habe. Sommer hatte zuvor nach sieben Jahren an der Spitze der Deutschen Telekom seinen Rücktritt erklärt.

Eichel betonte, Sommers Nachfolger Helmut Sihler sei keine Verlegenheitslösung. Mit dem neuen Übergangschef sei gewährleistet, dass die Telekom einen „strikten Konsolidierungskurs“ fahren werde. Der ehemalige Telekom-Aufsichtsratschef Sihler wird die Geschäfte des Konzerns für eine Übergangszeit von sechs Monaten gemeinsam mit dem Technik-Vorstand Gerd Tenzer als Stellvertreter führen. Nach einem Bericht der Tageszeitung „Die Welt“ wird gegen Sihler wegen des Vorwurfs ermittelt, von der Falschbewertung des Immobilienbesitzes der Telekom frühzeitig gewusst zu haben.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Eichel: „Bund hat keinen Druck auf Ron Sommer ausgeübt“

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Juli 2002 um 11:59 von Matthias

    Ha Ha Ha
    zu spät zurückgerudert. Ich habe das Interview von Eichel gesehen und Münchhausen ist gegen Herrn Eichel ein Waisenknabe. Ich liebe Politiker vor allem dummdreiste Lügner!<br />
    <br />
    MfG Matthias

  • Am 18. Juli 2002 um 15:34 von Andreas Brecht

    Zu wenig Luft in der Lunge
    Wer dem Eichel weiter traut als er spucken kann, hat entweder zuwenig Luft in der Lunge oder eine bedenkliche Unterfunktion seiner Speicheldrüsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *