Gnutella-Entwickler Gene Kan ist tot

25 Jahre alter Programmierer galt als Sprecher der Community

Der Gnutella-Pionier Gene Kan ist tot. Die Urne des Programmierers ist bereits am vergangenen Freitag beigesetzt worden, berichten seine Freunde. Über die Todesursache des erst 25-jähirgen IT-Spezialisten ist nichts bekannt.

Kan machte sich vor allem dadurch einen Namen, dass er Gnutella auf Unix lauffähig machte. Gemeinsam mit seinen Freunden arbeitete er an der Weiterentwicklung des peer-to-peer-Gedankens.

Auf einer eigenen Site brachte er Entwickler zusammen und wurde rasch zu einem inoffiziellen Sprecher der Community. Kann hatte an der Berkely University in Kalifornien studiert.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Gnutella-Entwickler Gene Kan ist tot

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Juli 2002 um 21:19 von Ich

    Unfall?!
    Na da kommen mir Erinnerungen an einen "Selbstmord" in Berlin vor einiger Zeit…

    da hatte wohl Herr RIAA oder Herr Sony seine Finger im Spiel?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *