Bitkom: „Mehr Erziehung, weniger Sperrung“

Verband fordert nach Amoklauf von Erfurt verstärkten Einsatz der Eltern / Zensur von Sites sei "juristisches Schattenboxen"

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) hat sechs Tage nach dem Amoklauf von Erfurt die Bedeutung eines wirksamen Schutzes vor jugendgefährdenden und illegalen Inhalten im Internet hervorgehoben. „Dies ist eine wichtige gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Bitkom: „Mehr Erziehung, weniger Sperrung“

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. Mai 2002 um 9:06 von nemo

    Big Brother lässt mal wieder grüßen
    Kaum ist mal wieder ein erschreckendes Ereignis geschehen, schon sind die Gesetzgeber dabei die Freiheit des einzelnen zu Beschneiden, statt sich wirklich mit den Ursachen zu beschäftigen wird Effekthascherei betrieben! Auf Kosten der Bürger.

    Ja, man sollte die Eltern mehr in die Pflicht nehmen, denn in manchen Haushalten geschieht die Erziehung wohl wirklich mehr durch Computer und Fernseher, aber das ist ja nicht die Schuld der Medien, sondern der Eltern. Diese sollten ihre Kinder zu kritisch freidenkenden Menschen erziehen, denn wer sich selbst und andere wertschätzt, der wird auch nicht gewalttätig werden!

  • Am 5. Mai 2002 um 11:52 von www.quez.de

    Schmorbach will Verbot von Internet-Verboten!
    Mal ehrlich,

    das ganze verlogene Politikergelabere soll doch nur von deren Unfähigkeit ablenken, gegen den echten Terrorismus was zu unternehmen.

    Ein Osama bin Laden wird sich bestimmt an ein Internet-Verbot halten,

    da bin ich mir sicher ;-). Auch wenn ich vor Lachen gleich platze!

    Ich bin für ein Verbot solcher Verbote! Bitte abstimmen.

    Am Ende wollen solche Profi-Heuchler aus der Politik (die selbst gern Bomben auf andere werfen) noch Doom III verbieten, das können wir uns nicht

    gefallen lassen.

    http://www.quez.de/

    Grüße

    Euer Quez.de

  • Am 5. Mai 2002 um 17:56 von Matthias@Zwerschke.de

    Wer Gewalt,
    als Mittel der Politik propagiert und ausführt erntet Gewalt und Terrorismus. Das hat die USA nun selbst zu spüren bekommen. Das sehen nun auch die Israelis wieder verstärkt. Wann sieht man endlich die Schrift an der Wand und handelt danach. Dann werden auch solche Massaker unmöglicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *