Studie: Milliarden-Schulden bremsen UMTS-Einführung

153 Fach- und Führungskräfte schieben verspäteten Start und Probleme bei der Content-Entwicklung für 3G auf zu hohe Lizenzgebühren

Je preiswerter die nationalen UMTS-Lizenzen waren, desto schneller wird der jeweilige Marktstart erfolgen. Davon gehen 43 Prozent der deutschen Telekommunikationsexperten aus. Für weitere 14 Prozent haben die hohen Kosten zumindest eine Mitschuld am späten Marktstart in Deutschland, so die Studie der Mummert & Partner Unternehmensberatung.

Die Kassen der deutschen und britischen Mobilfunker sind den Auffassungen der 153 befragten Fach- und Führungskräfte der Branche leer. Etwa 8,5 Milliarden Euro kassierte der deutsche Fiskus pro Lizenz. Bei den Briten bekam der Staat umgerechnet etwa sieben Milliarden Euro pro Konzession. Die Folgen: Ursprünglich sollte das UMTS-Netz in beiden Ländern noch in diesem Jahr in Betrieb gehen. Doch daraus wird nichts, frühester Starttermin ist der Studie zufolge Mitte 2003. Anders sieht es in Finnland aus. Sie starten die neue Technik noch dieses Jahr. Bereits im September wolle der finnische Telekom-Konzern Sonera das erste kommerzielle UMTS-Netz starten. Der Befragung zufolge liegt einer der Gründe für den Vorsprung bei der kostenlosen Lizenzvergabe.

Auch andere europäische Staaten hätten sich bei den UMTS-Lizenzkosten zurück gehalten. So habe Dänemark von den Telekommunikationsfirmen lediglich eine halbe Milliarde Euro für vier Frequenzen verlangt. Umgerechnet seien das 8,1 Euro pro Einwohner und Lizenz. Auch Österreich forderte nicht höhere Summen. Die Franzosen hätten ihre UMTS-Preise nachträglich von fast fünf auf 619 Millionen Euro gesenkt.

Neben der Startverschiebung zwingen die hohen Kosten die deutschen Telekommunikationsanbieter laut den Befragten auch noch zum Sparen. So könnten die Provider die Inhalte für die 3G-Technik voraussichtlich nicht selbst entwickeln, schätzen rund 43 Prozent der Experten. Ein weiteres Drittel der Befragten stimmt dieser Auffassung teilweise zu. Somit sei die Branche auf finanzstarke Kooperationspartner angewiesen.

Kontakt:
Mummer und Partner, Tel.: 040/227037160 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Studie: Milliarden-Schulden bremsen UMTS-Einführung

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. April 2002 um 21:23 von Mike

    Manager-Deppen
    Arbeiter machen ihre Arbeit, Mangager managen das Vermögen ihrer Firma.

    Welcher Teufel hat diese Idioten geritten, sich gegenseitig so hoch zu bieten?

    Eine einfache Rechung:

    40.000.000 Handys, geschätzt etwa 10.000.000 Poweruser, die auch mehr bezahlen würden.

    UMTS-Kosten: 100.000.000.000 DM, das sind pro Poweruser DM 10.000 allein für die Lizens!

    SO DUMM KÖNNEN MANAGER SEIN!

    Das schlimme ist, daß deren Verluste von der Steuer abgesetzt werden, so daß letztendlich der Steuerzahler dafür aufkommt, daß Eichel im Moment die 100 Milliarden verbrät, weil er meint es sei SEIN Geld!

    SO DUMM SIND POLITIKER!

    Und jetzt kommt noch der Hammer:

    Den Steuerausfall tragen die Länder, der Bund steckt den Gewinn ein. Und das Bundesverfassungsgericht hat die Länderklage abgewiesen!

    SO UNGERECHT SIND JURISTEN!

    Scheiß-Staat!

  • Am 25. April 2002 um 18:41 von Anon

    @Mike
    Jammern kannste gut – dich informieren nicht. Die Einnahmen gehen nämlich in die Schuldentilgung, damit Vater Staat nächstes Jahr nicht soviel Schuldzinsen zahlen muß. Und wenn die Telekomiker soviel bieten – selber schuld! Wenn dir jemand 100.000 für dein altes Handy von 1997 bietet, sagst du ja auch nicht "Ach nö, das Ding ist höchstens 10 Euro wert"!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *