Greenpeace fordert Kennzeichnung von Strom

Öko- oder Atomstrom soll auf der Rechnung kenntlich sein

Verbraucher sollen nach dem Willen von Greenpeace schon auf der Stromrechnung erkennen können, ob ihr Herd oder Fernseher mit Energie aus Atom- oder Kohlekraftwerken betrieben wird. Die großen Stromkonzerne Eon, RWE und EnBW gäben mittlerweile für rund die Hälfte ihres verkauften Stroms keine Energiequellen mehr an, kritisierten die Umweltschützer in Hamburg. Eine Kennzeichnungspflicht für Strom sei daher dringend notwendig. Nur so ließen sich die Folgen für die Umwelt abschätzen.

„Auf jedem Schokoriegel muss draufstehen, was drin ist. Stromkonzerne verkaufen indes die Katze im Sack“, erklärte Sven Teske von Greenpeace. Die Umweltschutzorganisation regte an, die Erzeugungsart des Stroms, die damit verbundenen Auswirkungen auf die Umwelt – wie Kohlendioxidemissionen und Atommüll – sowie das Herkunftsland auf die Stromrechnung zu schreiben. Durch die Liberalisierung des Strommarkts in Europa werde die Herkunft der Energie zunehmend verschleiert. Die Umweltschützer forderten zudem die Bundesregierung auf, sich in Brüssel für eine EU-weite Kennzeichnungspflicht stark zu machen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Greenpeace fordert Kennzeichnung von Strom

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. April 2002 um 14:01 von Emmi

    Jedes Elektron bekommt nen Aufkleber, oder wie?
    Das ganze Gerede vom "sauberen Strom" und dem "freien Wählen des Stromanbieters" ist Käse. Das Einzige, was man wählen kann, ist die Firma, die einem die Stromrechung stellt. Theoretisch bräuchte die noch nicht einmal Strom ins Netz einzuspeisen, wenn sie eine Vertriebsagentur eines Stromkonzerns wäre, dessen Absatz schwächelt und der sich mit dieser Maßnahme und dem Aufsetzen eines "grünen" Käppchens als Ökostromanbieter profilieren will.

    Aber selbst wenn die Firma XYZ im Allgäu Strom aus Wasserkraft ins Netz einspeist, kommt der NIE IM LEBEN bei einem Abnehmer in Schleswig-Holstein an, genausowenig wie der Strom aus dem Windkraftwerk in SH jemals beim Abnehmer in München ankommt.

    Zum Glück sind die Elektronen nicht so doof wie der Rest der Welt, d.h.: wenn im Netz genügend Ladungsträger vor Ort (z.B. von einem AKW um die Ecke) vorhanden sind, dann sind diese es, die aus meiner Steckdose purzeln und nicht ihre Kollegen aus Bayern. Um das sicherzustellen, müßte jeder Anbieter zu jedem Kunden ein extra Kabel legen. Wenn also der Strom aus meiner Steckdose eh nicht der ist, den ich bestellt habe, dann ist das Ganze nichts weiter als Volksvera….ung.

    P.S.: Für die ganz Schlauen: Ich weiß wohl, daß man sich den Stromfluß (gerade bei Dreh- bzw. Wechselstrom) nicht so vorstellen darf, daß wirklich die Elektronen "körperlich" von A nach B fließen. Aber dadurch wird das Problem nicht kleiner, eher im Gegenteil…)

    • Am 8. November 2003 um 15:04 von Thomas Stein

      AW: Jedes Elektron bekommt nen Aufkleber, oder wie?
      Ah ja, da kann also eine Vertriebsagentur Strom verkaufen, speist aber keinen ein, und keiner merkt es. Oder würden doch die anderen Stromversorger meckern, dass X KWh abgenommen werden, aber nur Y KWh ihnen bezahlt werden? Sicher würden sie, sobald mehr als der üblicher Schwund (Leckstrom etc.) fehlt.

      Also kann die Vertriebsagentur nur verkaufen, was sie einkauft. Und kann auf der Rechnung Auskunft geben, welchen Strom sie gekauft hat.
      Klar bekommt man "fremde" Elektronen geliefert. Aber man kann (bis auf Betrugsabsichten) sicher sein, wenn man grünen Strom bezahlt, wird der auch ins Netz eingespeist.

      Also wo ist das Problem mit der Stromkennzeichnung?

  • Am 22. April 2002 um 22:59 von Matthias

    Klapsmühle
    Wann steckt endlich einer die Alt – 68er in die Klapsmühle

  • Am 23. April 2002 um 6:47 von J.H.

    Nichts verstanden…
    Hier hat jemand das ganze Thema offensichtlich nicht verstanden, frei nach dem Motto: Was soll das Gerede mit den Atomkraftwerken, bei mir kommt der Strom aus der Steckdose….

    Es ist überhaupt nicht so gedacht, dass der Strom, den ich bezahle bei mir an der Steckdose ankommt. Vielmehr verpflichtet sich ein Anbieter, bei dem ich "grünen" Strom aus alternativen Quellen kaufe diesen bei einem entsprechendem Anbieter zu kaufen. Tut er das nicht, so ist es Betrug, wenn auch sicher schwer nachzuweisen. Wenn also genügend Leute "grünen" Strom kaufen, so werden die Produzenten dieses Stroms gestärkt und der Anteil des Stroms aus AKWs geringer. Und das ist dann ja wohl auch Sinn der Sache.

    Ich persönlich bin gerne bereit, ein paar Pfennig mehr für "sauberen" Strom auszugeben, wenn ich damit das Ende der AKWs beschleunigen kann. Zumal der Strom aus diesen erheblich mehr kosten müsste, wennn man mal die tatsächlich entstehenden Kosten inkl. Entsorgung (Castor etc.) der Brennelemente und später dann die Entsorgung der strahlenden AKWs einrechnen würde. Aber dise sind ja klever auf den Steuerzahler abgeschoben worden, damit die Stromkonzerne damit nicht ihre Bilanz belasten müssen.

    Solange wir nicht lernen, mit den Ressourcen der Natur besser umzugehen und nicht aufhören, auf Kosten zukünftiger Generationen zu leben um selber ein paar Euro zu sparen, solange werden Konzepte wie die des "sauberren Stroms" sicher weiterhin auf breites Unverständnis stoßen. Wie seit Generationen: Nach mir die Sintflut, Hauptsache, mir geht es gut….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *