Ericsson verbucht Verlust von 2,29 Milliarden Euro

Umsatz sinkt im vergangenen Jahr um 15 Prozent auf 25,09 Milliarden Euro

Der schwedische Telefongerätebauer Ericsson hat im vergangenen Jahr einen Verlust von 2,29 Milliarden Euro (4,5 Milliarden Mark) verzeichnet. Der Umsatz sank 2001 um 15 Prozent auf 25,09 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Stockholm mitteilte.

Ericsson leidet unter den großen Handy-Anbietern besonders stark unter der Flaute auf dem Mobilfunk-Markt. Um Kosten zu senken, hatten die Schweden im vergangenen Jahr die Fertigung von Mobiltelefonen an das US-Unternehmen Flextronics ausgelagert und eine Allianz mit dem japanischen Sony-Konzern geschlossen (ZDNet berichtete).

Ericsson-Aufsichtsratschef Lars Ramqvist hatte bereits im Oktober angekündigt, bei der Hauptversammlung im März nicht mehr zu kandidieren. Er soll durch den derzeitigen Vorstandschef des Haushaltswarenkonzerns Electrolux, Michael Treschow, ersetzt werden.

Kontakt:
Ericsson Hotline, Tel.: 01805/5342020 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ericsson verbucht Verlust von 2,29 Milliarden Euro

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *