Hacker findet Sicherheitslöcher bei Hotmail und Yahoo

Internet-Piraten könnten fremde E-Mails lesen, löschen, die Einstellungen von E-Mail-Konten verändern / Unternehmen arbeiten an einer Lösung

Ein französischer Computer-Hacker hat mehrere Sicherheitslücken bei den US-E-Mail-Diensten Hotmail und Yahoo (Börse Frankfurt: YHO) entdeckt. Wie das französische Magazin „Hackerz Voice“ berichtete, könnte durch den „weltweit bestehenden Mangel bei Yahoo“ auf die elektronische Post von 200 Millionen Nutzern zugegriffen werden.

Die Lücken bestünden jedoch nur, wenn die Nutzer ihre E-Mails mit Hilfe eines Browsers abriefen und dafür nicht auf spezielle E-Mail-Programme zurückgriffen, sagte der unter dem Pseudonym „Fozzy“ firmierende Hacker.

Im schlimmsten Fall könnten Internet-Piraten fremde E-Mails lesen, löschen, die Einstellungen von E-Mail-Konten verändern oder Viren einschleusen.

Ein Sprecher von Yahoo sagte, die Sicherheitslücken seien der Firma bekannt und würden so schnell wie möglich behoben. Auch der E-Mail-Anbieter Hotmail der US-Firma Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) teilte mit, an dem Problem werde gearbeitet.

Kontakt:
Yahoo, Tel.: 089/231970 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Hacker findet Sicherheitslöcher bei Hotmail und Yahoo

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *