Gericht stärkt amerikanische Musikindustrie

Weitere Klage auf Redefreiheit wurde durch das Digital Millennium Copyright Act abgewiesen

Richter Garrett Brown vom Federal District Court in Trenton, New Jersey, hat eine Klage durch Professor Edward Felten von der Princeton University abgewiesen, in der er Maßnahmen des US-Musikverbandes Recording Industry Association of America (RIAA) verboten sehen wollte. Für eine Ablehnung hatte die RIAA und das US-Justizministerium gestimmt.

Felten erklärte, die Musikindustrie versuche ihn daran zu hindern, Untersuchungen zu Kopierschutztechnologien – im konkreten Falle ein von der RIAA unterstütztes digitales Wasserzeichen – zu veröffentlichen. Weil die Untersuchungsergebnisse nicht im Sinne der Plattenindustrie ausfielen und Sicherheitsschwächen offenbarten, habe die RIAA den Forschern gedroht. Man werde sie wegen Verstoßes gegen das Urheberrecht verklagen, wenn sie ihre mit technischen Details gespickten Berichte veröffentlichten. Die Richter in New Jersey wollten jedoch dieser Argumentation und der Aufforderung zu einer Grundsatzentscheidung im Sinne Feltens nicht folgen.

„Was immer auch Felten und andere befürchten, es hat sie nicht an der Veröffentlichung ihrer Publikationen gehindert. Und sie haben nicht erklärt, dass sie aus Furcht keine weiteren Veröffentlichungen planen“, erklärte Brown. „Um es kurz zu sagen: Die Redefreiheit des Klägers wurde nicht eingeschränkt.“

Es handelt sich ähnlich wie beim ebenfalls gestern gefällten Urteil zu DeCSS um ein Urteil im Sinne des Digital Millennium Copyright Act (DMCA). Dieses Kopierschutzgesetz von 1998 verbietet das Verbreiten von Techniken, um Kopierschutzvorrichtungen zu umgehen. Feltens Arbeit soll dies

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gericht stärkt amerikanische Musikindustrie

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *