Touchscreen mit zehn Quadratmetern präsentiert

Neue Lösung von Consultec wird zuerst von Banken erprobt / Realisation mit Videoprojektor

Den größten Touchscreen in der Computergeschichte hat Consultec jetzt präsentiert. Die Bildschirmfläche misst bis zu zwei mal fünf Meter und ist für die Integration in Schaufensterscheiben gedacht.

An dem interaktiven Schaufenster sollen Passanten durch Zeigen auf der Scheibe eine Promotion steuern, Videoclips auswählen oder in einer Datenbank nach Angeboten suchen können.

Untersuchungen hätten gezeigt, dass Videos die Aufmerksamkeit gegenüber starren Vitrinenauslagen um 60 Prozent steigern. Interaktive Werbemedien führten zu einer Verbesserung der Werbe-Erinnerung von 40 Prozent im Vergleich zu traditioneller
Schaufenster- und Innenraumwerbung.

„Eine der größte deutschen Banken“ installiert derzeit das Schaufensterkonzept in 18 Filialen im ganzen Bundesgebiet, so die Firma. Nach einer Erprobungsphase will das Finanzinstitut sein gesamtes Filialnetz mit den Super-Touchscreens ausstatten, teilt Consultec mit.

Weitere Pilotprojekte hätten eine namhafte Einzelhandelskette, eine der führenden Schaufenster-Dekorationsagenturen und ein großer Kaufhauskonzern gestartet. Namen will Consultec erst nach Abschluss der Testphasen nennen.

Auf Wunsch koppelt Consultec den schaufenstergroßen Superschirm mit dem Internet oder der firmeneigenen Website, deren Angebot inhaltlich auf das Ladengeschäft abgestimmt ist. So könne jede Bankfiliale Interessenten mit dem „größten Webbrowser der Welt“ oder zumindest der Stadt vor das Schaufenster und letztlich in den Verkaufsraum ziehen, erläutert Consultec-Chef Helmut Blank.

Bei Bedarf verbindet der Hersteller den „Big Screen“ mit einem EC- oder Kreditkartenleser oder einem Münz- / Geldscheinwechsler. Hinter der Scheibe wird eine Projektionsfolie aufgehängt. Ein Videoprojektor wirft das Computerbild vom Innenraum her großflächig auf die Folie. Von außen befestigt Consultec an der Einfassung der Scheibe einen Spezialaufsatz. Dieser sendet waagerecht und senkrecht Infrarotstrahlen aus, die das gesamte Schaufenster mit einem unsichtbaren Lichtschrankenvorhang versehen. Zeigt man mit dem Finger auf die Scheibe, wird der Vorhang unterbrochen und eine entsprechende Rückmeldung an den Projektor gesandt.

Die Steuerung des Systems erfolgt über einen PC, so dass sich jede beliebige PC-Software über den Riesenschirm bedienen lässt. Der Außenaufsatz sei vor Vandalismus geschützt, beteuerte die Firma.

Kontakt:
Consultec, Tel.: 069/27133-600 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Touchscreen mit zehn Quadratmetern präsentiert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *