Kirch und QSC: Fußball-Häppchen via DSL

Kooperation für Videostreaming von Bundesliga-Berichten / QSC will Bekanntheitsgrad erhöhen, Kirch Breitband-Erfahrung sammeln

Der DSL-Anbieter QSC und Kirch Intermedia wollen Bundesliga-Fußballberichte als qualitativ hochwertige Video- und Audiostreams im Internet anbieten. Wie beide Unternehmen heute in München bekannt gaben, sollen dazu die Beiträge der Sat1-Sportsendung „Ran“ zum Abruf via DSL-Verbindung bereit gestellt werden, allerdings nur in Ausschnitten und mit großer Zeitverzögerung.

Ab dem 4. November werden demnach auf den Websites von
QSC und Sport1 aktuelle und ältere „Ran“-Berichte angeboten. Die bis zu 90 Sekunden langen Streams sollen „nahezu TV-Qualität“ erreichen und sich mit bis zu 1,5 MBit pro Sekunde übertragen lassen. Die Kurzfassungen der neuesten TV-Spielberichte werden immer ab sechs Uhr des Folgetags angeboten. Eine frühere Bereitstellung sei aus lizenz- und arbeitstechnischen Gründen nicht möglich, erklärt Sebastian Zembol, Leiter Programmentwicklung bei Sport1.

Für QSC, den nach eigenen Angaben „führenden alternativen DSL-Anbieter in Deutschland“, ist die Kooperation vor allem ein Marketing-Werkzeug: „Unser großes Problem ist die mangelnde Bekanntheit“, konstatiert der Vorstandsvorsitzende Bernd Schlobohm. Attraktive Fußball-Streams sollen Internet-Nutzern nun die Vorteile eines schnellen DSL-Zugangs vor Augen führen, gleichzeitig wird QSC im Rahmen der „Ran“-Sendung beziehungsweise ihres Online-Auftritts erwähnt. Bis Jahresende will das im Schatten des Telekom-Konkurrenzprodukts T-DSL stehende Unternehmen 40.000 seiner Q-DSL-Anschlüsse an Privat- und Geschäftskunden gebracht haben.

Kirch Intermedia, die Multimedia-Tochter der Kirch-Gruppe (ProSiebenSat1-Gruppe, Kirch Media, Kirch Pay-TV), zu der auch das Online-Angebot Sport1 gehört, will die Zusammenarbeit nutzen, um weitere Erfahrungswerte im Broadband-Bereich zu sammeln. „Nur durch die Verbindung mit Content werden wir Breitband im Markt etablieren können“, stellt Marcus Englert fest, Sprecher der Geschäftsführung. „Wir diskutieren unter anderem bereits Modelle für Pay per View, aber auch Online-Games sind ein Kandidat für mögliche Bezahl-Dienste“, sagt Englert.

Kontakt:
QSC AG, Tel.: 0221/6698000 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Kirch und QSC: Fußball-Häppchen via DSL

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Oktober 2001 um 18:31 von Wahr-Sager

    Kirch = Microsoft
    kirch ist im tv-business bald das, was microsft im pc-bereich ist. nein danke. wenn ich mir vorstelle, wie beide firmen mit welchen mitteln an der kommerzialisierung des internet arbeiten, wird mir schlecht

  • Am 2. November 2001 um 9:50 von Rudi

    QSC ?!?
    Toll, die wollen noch bekannter werden ?

    Vielleicht solte man hier mal sagen, das es zurzeit wartezeiten von teilweise über 2 Monaten gibt, weil QSC es nicht hinbekommt den schon jetzt grossen anstrum zu bewältigen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *