IT-Branche bleibt Konjunkturmotor in Deutschland

Fachkräftemangel hält jedoch an: Erst 9450 Green Cards vergeben

Knapp zehn Milliarden Mark sind 1999 in Unternehmen des Informations- und Kommunikationssektors investiert worden. Damit floss fast jede zehnte Mark im verarbeitenden Gewerbe Deutschlands in die IT-Branche, wie aus dem am Donnerstag in Berlin vorgestellten Statistischen Jahrbuch 2001 hervorgeht.

Es dokumentiert unter unzähligen Einzeldaten zu Wirtschaft, Gesellschaft und Politik auch den Boom der IT-Branche in Deutschland. Demnach ist die Zahl der Unternehmen in diesem Sektor innerhalb von fünf Jahren um ein Viertel gestiegen, ihr Umsatz sogar um fast 60 Prozent. Für den Arbeitsmarkt hat sich das gelohnt: Mit gut 2,3 Millionen Menschen beschäftigte der Sektor im Mai 2000 bereits 6,4 Prozent aller Erwerbstätigen. Doch es könnten mehr sein, stünde die Branche nicht vor einem „gravierenden Fachkräftemangel“, sagte der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen.

Gerade einmal 9450 ausländische IT-Fachkräfte hätten bis Mitte September die so genannte Green Card zugesichert bekommen, berichtete Hahlen in Berlin. Auch wenn sich der Trend bei der Studienaufnahme inzwischen umgekehrt habe, sinke die Zahl der Hochschulabsolventen in den Fächern Informatik und Elektrotechnik. Im vergangenen Jahr hätten nur etwa 7900 Elektrotechnik-Studenten ihre Abschlussprüfung bestanden, 44 Prozent weniger als fünf Jahre zuvor. Bei den Informatikern betrage dieser Rückgang mit etwa 5800 Absolventen immerhin noch zwölf Prozent. Eine deutliche Entlastung für die suchenden Unternehmen erwartete Hahlen erst um das Jahr 2010, wenn die Zahl der Studienabgänger steigen wird.

Die Themenpalette des Jahresberichts ist breit. So erfährt der Nutzer im Kapitel über die Wohnsituation in Deutschland, dass im Westen eine durchschnittliche Wohnung 1998 mehr als 90 Quadratmeter groß war, im Osten über 73 Quadratmeter. Für die Bruttokaltmiete gaben dabei die Deutschen im Westen im Schnitt ein Viertel ihres Haushaltseinkommens aus, in den neuen Ländern waren es nur knapp 20 Prozent.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu IT-Branche bleibt Konjunkturmotor in Deutschland

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Oktober 2001 um 0:31 von JK

    Schwachsinn green card
    Meiner Meinung nach gibt es genügend Spezialisten in Deutschland, der Haken an der ganzen Sache ist nur die meisten Leute die fit auf PC Netzwerk Linux etc sind haben nie studiert.

    Und das ist genau der Witz in Deutschland, wenn man kein Papier vorzuweisen hat dann bekommt man hierzulande nicht einmal die Chance sein Können zu beweisen.

    Traurig aber wahr. Deshalb muss man irgendwelche Leute von was weiss ich woher teuer importieren und die Spezialisten sitzen quasi an jedem Stammtisch. Hurra Deutschland !!!!

    Mit freundlichem Gruss J.Krebs PC Training & Internetservice.

  • Am 5. Oktober 2001 um 9:15 von Schmenger

    Falsche Denkstrukturen bei Entscheidungsträgern
    Ich kann mich den Ausführungen meines Vorredners nur anschliessen. Leider glauben heute immer noch viele Manager oder Personalchefs, ein abgeschlossenes Informatikstudium ( oder anderes Studium ) sei zwingend erforderlich, um im IT-Bereich zu arbeiten. Dieser Glauben ist ein gigantischer Unsinn. Bei uns in der Fa. arbeiten Leute mit und ohne Hochschulabschluss zusammen. Grosse Unterschiede bzgl. Aufgabenstellung, Verantwortung, Leistung usw. kann bei uns aber niemand feststellen. Da ist leider wohl die deutsche Beamtenmentalität nicht aus den Köpfen der massgeblichen Herren zu verbannen. In den USA beispielsweise gibts solche Probleme nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *