Vier von fünf Surfern geben Daten gerne heraus

Bedingung: Personalisierter Service muss geboten werden / Neue Studie heizt alte Diskussion wieder an

Vier von fünf Verbrauchern sind bereit, persönliche Daten preiszugeben, wenn sie dafür personalisierten Service erhalten. Dies hat eine Trendumfrage von Mummert und Partner ergeben. „Die Mehrheit der Kunden wird die Sicherheit ihrer persönlichen Daten gern gegen personalisierten Service eintauschen“, fasst Mummert-Chef Wilhelm Alms die Ergebnisse zusammen.

Bequemes Einkaufen und Surfen im Netz würden die Sorgen um den Schutz sensibler Daten ausstechen. Seit langem läuft eine kontorverse Diskussion darüber, ob deutschen Surfern der Datenschutz egal ist oder nicht (ZDNet berichtete laufend). Vor einem Jahr hat das Marktforschungsinstitut Ears and Eyes in einer aktuellen Umfrage unter 686 deutschen Internet-Nutzern heraus gefunden, dass inzwischen neun von zehn Usern (89 Prozent) sehr misstrauisch reagieren, wenn sie auf einer Internet-Site persönliche Angaben machen sollen.

So machen 64 Prozent ihre Antwort davon abhängig, welche Daten abgefragt werden, 45 Prozent beantworten persönliche Fragen nur, wenn auf der Seite deutlich gemacht wird, dass die Daten nicht an Dritte weiter gegeben werden, und weitere 45 Prozent hinterlassen ihre Angaben nur auf Sites, denen sie vertrauen (Mehrfachnennungen möglich).

Kurz zuvor hatte eine andere Studie ergeben, dass drei von vier Internet-Nutzern bei Touren durchs Web persönliche Daten herausgeben, wenn sie im Gegenzug personalisierten Service erhalten.

Kontakt:
Mummer und Partner, Tel.: 040/227037160 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Vier von fünf Surfern geben Daten gerne heraus

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. August 2001 um 19:51 von nick

    "686 deutschen Internet-Nutzern" (vermutlich repräsentative XP BETA Tester )
    Unabhängige Studien werden ja auch vom TÜV gemacht == W2000 bestes Betriebssystem.

    Da interessiert doch nur auf wessen Lohnliste das ‚Institut‘ steht oder vielleich ist es eine ‚Bewegung‘ wie hier:

    http://www.spiegel.de/netzwelt/politik/0,1518,151692,00.html

    Ja so leicht ist das.

  • Am 24. August 2001 um 6:17 von Dirk

    ..alles klar
    …damit meine ich, läßt sich erklären, daß ich seit Beginn meiner "Selbstständigkeit" im IT-Bereich mehr von diversen Firmen mit "Aussicht auf Erfolg" angerufen werde, als diese mein Homepage hergibt. Abba…, ich lasse mich weder entmutigen noch verleiten ;-))

    MfG Dirk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *