SGI: 18-Zoll-TFT für 3727 Mark

Zwei Analogquellen können angeschlossen werden / Gerät löst 1600 SW ab

SGI (Börse Frankfurt: SGI) hat einen 18,1 Zoll großen digitalen Flachbildschirm angekündigt, der dem technisch-wissenschaftlichen Anwender bei seinen visualisierungs-orientierten Aufgaben mehr Effizienz und schnellere Einblicke in seine Probleme erschließen soll. Das Modell F180 soll vor allem mehr Helligkeit, erhöhten Kontrast und einen breiteren Farbumfang bieten.

Verantwortlich dafür ist nach Angaben von SGI das neue Verfahren „Advanced In-Plane Switching“ (AIPS). Damit sollen bei anspruchsvollen Grafikapplikationen in Bereichen wie Produktentwicklung, Medical Imaging, Animation und Simulation schärfere Bilddarstellung zur Verfügung stehen.

Der F180 arbeitet mit allen SGI-Systemen zusammen, die Auflösung beträgt maximal 1280 mal 1024 Bildpunkte, also insgesamt rund 1,3 Millionen Pixel. Über das DVI-I-Feature kann der Benutzer zwei Analogquellen anschließen und zwischen ihnen durch Drücken der Select-Taste umschalten, ohne dass eine Switch-Box erforderlich ist. Diese Möglichkeit ist speziell für Benutzer interessant, die zwei Workstations an einem Bildschirm anschließen wollen.

Der neue Bildschirm ist das Nachfolgeprodukt des 17-Zoll-Flachbildschirms 1600 SW, der 1600 mal 1024 Pixel im Superwide-Format, jedoch auf einer kleineren Display-Fläche darstellt.

Im Betriebsmodus verbraucht der Flachbildschirm knapp 75 Watt. Über den Stromverbrauch im Standy-Modus machte das Unternehmen keine Angaben. Das Gerät wird ab Ende Juli zum Listenpreis von 3727 Mark erhältlich sein.

Teurer Flachmann

Der neue Flachbildschim F180 von SGI / Foto: SGI

Kontakt:
SGI, Tel.: 089/461080 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu SGI: 18-Zoll-TFT für 3727 Mark

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *