Adobe Mitarbeiter in Zwangsurlaub geschickt

US-Angestellten in Nordamerika nehmen eine Woche Urlaub / Unternehmen spart dadurch vier Millionen Dollar

Um rund vier Millionen Dollar zu sparen fordert Adobe Systems (Börse Frankfurt: ADB) rund 2000 seiner US-Mitarbeiter auf, die erste Juliwoche Urlaub zu nehmen, teilten Manager des Unternehmens mit.

Die Arbeitsunterbrechung ist ein Teil eines Kosteneinsparungs-Programms des Software-Unternehmens. Bereits Sun Microsystems hatte eine Woche zuvor eine ähnliche Mitteilung angewandt.

„Für die Woche nehmen die Mitarbeiter einen Teil ihrer 24 Tage Jahresurlaub in Anspruch“, sagte Adobe-Sprecher Cheryl Edwards. Viele Mitarbeiter hätten sowieso ihren Urlaub um den 4. Juli geplant gehabt. Außerdem helfe diese Maßnahme auch der Energie Situation, meinte Edwards, und bezieht sich dabei auf die Energie-Krise des US-Staates.

Adobe verfügt weltweit über 28.000 Mitarbeiter.

Kontakt: Adobe, Tel.: 089/317050 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Adobe Mitarbeiter in Zwangsurlaub geschickt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *