Vobis machte 2000 fast 20 Millionen Verlust

Planungsziel für 2001 sind 700.000 Mark Plus / "Eigenherstellung von PCs ist Motor des Geschäfts"

Hannover – Die Vobis AG hat auf der CeBIT ihre Geschäftszahlen bekanntgegeben und kommentiert. Der Verlust im Jahr 2000 betrug 19,1 Millionen Mark gegenüber 41,2 Millionen Mark 1999. Die positive Tendenz soll sich in einem Gewinn von 700.000 Mark in diesem Jahr fortsetzen.

Vobis-Chef Jürgen Rakow sieht seine Sanierungsmaßnahmen auf dem richtigen Weg. Eine Übernahme sei nach wie vor denkbar, dränge aber nicht: „Wir suchen einen Partner, der Synergien bringt.“

Als Stärke von Vobis sieht Rakow die PC-Marken Highpaq und Highscreen. „Die eigene Herstellung ist Motor unseres Business.“ Deshalb kommen Vobis‘ Messeneuheiten auch aus diesem Bereich: Ein Designer-PC, ein Highend-Rechner mit 100 GByte Festplatte und einem Pentium 4 mit 1500 MHz sowie ein 950 Gramm leichter Mini-PC sind die Highlights des in 6 Millionen Exemplaren gedruckten Katalogs. In diesem Jahr prämiert das internationale Newsteam von ZDNet die besten Produkte und Services der CeBIT 2001 in sechs Kategorien. Hat dieser Service den ZDNet CeBIT-Award 2001 verdient? Vorschläge werden im ZDNet-Forum gesammelt.

Kontakt:
Vobis, Tel.: 0241/9090

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vobis machte 2000 fast 20 Millionen Verlust

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *